Startseite

Die Abteilung Tennis der SVW Mainz begrüßt Sie auf ihrem Internetauftritt







Neues aus der Abteilung



24.08.2016: Abschlussbericht LK-Turnier H30

 

Im mittlerweile siebten Jahr in Folgehatte die Tennisabteilung der SVW Mainz zum „Weisenauer LK-Turnier gesponsert von Rolladen Freber“ eingeladen. Da könnte man erste Abnutzungserscheinungen  vermuten. Doch im Gegenteil – das Turnier genießt längst weit über die Grenzen Rheinhessens hinaus einen glänzenden Ruf. Das machte nicht nur die diesjährige Rekordteilnehmerzahl von 73 Spielerinnen und Spielern in den drei ausgespielten Konkurrenzen (31 Herren, 16 Damen, 26 Herren 30) deutlich, sondern auch die teilweise weiten Anfahrten, die sie auf sich nahmen: Neben Akteuren aus allen Ecken des Landes griffen auch Spieler aus Hessen, Baden-Württemberg und Bayern in Weisenau zum Schläger.

Nicht weniger beeindruckend als die illustre Spielerschar war auch das spielerische Niveau etlicher Partien – insbesondere im extrem stark besetzten Herren 30-Feld. Wie stark – das lässt sich unter anderem am Abschneiden der beiden Vorjahresfinalisten ablesen: Vorjahressieger Thomas Schneider (Mannschaftsführer unserer gerade in die Verbandsliga aufgestiegenen Herren 30) verabschiedete sich frühzeitig komplett aus dem Wettbewerb. Sein damaliger Endspielgegner und Mannschaftskamerad Heiko Renard zog nach seiner Auftaktpleite immerhin noch ins Finale der B-Runde ein. Dort traf er auf keinen Geringeren als den ursprünglich an Position Zwei gesetzten Felix Rädel von Eintracht Frankfurt. Leistungsklasse 8 (Rädel) gegen Leistungsklasse 9 (Heiko) – das hätte ohne Frage auch das Duell eines „echten“  Endspiels sein können. Doch so veredelten die beiden eben das kleine Finale zu einem Turnier-Höhepunkt. Rädel siegte dabei in einem wahren Tenniskrimi letztlich 6:4, 3:6, 11:9. 

Im Hauptfeld kämpfte wiederum der ungesetzte Bad Kreuznacher Herren 30-Verbandsligaspieler Sergey Gouralnik im Viertelfinale Rädel-Bezwinger Thomas Heinrich (BTC GW Wiesbaden) 5:7, 6:1, 10:3 nieder, bezwang anschließend auch Sebastian Winck (Boehringer Ingelheim) 6:4, 2:6, 10:8 – und hatte dann sogar noch die Kraft, um im Finale den an Position Eins gesetzten Wiesbadener David Beudt glatt mit 6:3, 6:0 vom Platz zu fegen.


18.08.2016: Where the big boys play

Am morgigen Freitag startet Teil 2 unseres LK-Turniers gesponsert von Rolladen Freber - mit der topbesetzten Herren 30-Konkurrenz. Mit dabei sind auch unsere SVWler Thomas Schneider, Heiko Renard, Philipp Decker und Oliver Schmitt. Philipp steigt morgen um 17 Uhr, Oliver folgt um 18.30 Uhr. Die gesetzten Thomas und Heiko greifen dann am Samstagmorgen ins Geschehen rein. Die Topfavoriten kommen in diesem Jahr allerdings nicht aus Weisenau. An Position 1 gesetzt ist David Beudt (LK 7) aus Wiesbaden, an Position 2 der Frankfurter Felix Rädel (LK 8).

Sicher ist: Es wird drei Tage lang hochklassiges Tennis auf unserer Anlage geben - vorbeikommen lohnt sich.

Ach ja, am Freitag sind ab 17 Uhr, am Samstag ab 9.30 Uhr alle Plätze für das Turnier reserviert. Wer durch das Zuschauen Lust bekommt, ein paar Bälle zu schlagen, kann das aber am Samstag abend oder am Sonntag nachmittag tun.




14.08.2016: War das geil!

Am Ende fehlte sogar die Kraft zum Jubeln. Nur ein erschöpftes „Ja!“ und eine kurz geballte Faust - das war alles an Emotionen, was Kai Köhnes ausgelaugter Körper noch zuließ, als der seinen dritten Matchball verwandelt hatte. Was war das aber auch für ein unglaublicher Kampf gewesen: 6:4, 5:7, 10:8 gewann der Schlangenbader das Herrenfinale unseres LK-Turniers gesponsert von Rolladen Freber gegen keinen Geringeren als unseren Vorsitzenden, Mathias Paul. Ein Kampf, den so vor dem Endspiel wohl keiner mehr für möglich gehalten hatten. Denn beide Finalisten schienen nach ihren extrem kräftezehrenden Halbfinalspielen am Sonntagvormittag eigentlich schon vor dem ersten Final-Ballwechsel stehend K.O zu sein. Kai hatte sich gegen den topfitten Nicolas Schwind von der SG Elm/Schwalbach 6:3, 6:4 durchgesetzt. Noch enger ging es bei Mathias zu. Er rang Marc Breul vom TSC Mainz in einem über weite Strecken atemberaubend hochklassigen Duell 7:6, 3:6, 10:4 nieder. Marc, der vielleicht technisch stärkste Spieler des gesamten Feldes, scheiterte dabei letztlich an dem eisernen Kampfgeist seines Gegenübers – und wohl auch an seinen eigenen Nerven. Immer wieder haderte er mit seinem Spiel und brachte sich damit zunehmend aus dem Konzept. Nichtsdestotrotz zeigte er über weite Strecken bärenstarkes Tennis. Damit hat er einen großen Anteil an Mathias' nicht ganz ernst gemeinten "Dank" bei Kulturwart Andreas, ihm gleich mehrere gefühlte Finalgegner zugelost zu haben. So musste er schon in der ersten Runde gegen Ingo Köhne sein bestes Tennis aufbieten, um den nur mit LK 18 (noch) deutlich zu schwach eingestuften Schlangenbader zu bezwingen. Der zweite Köhne – der im Endspiel – war dann zwar einer zu viel. Die Enttäuschung düber die Niederlage hielt sich bei Mathias aber in Grenzen. Zurecht: Schließlich hatte er ein sensationelles Turnier abgeliefert.

Damit teilt er sich das Schicksal mit der Zweitplatzierten des Damenfeldes. Juliette Dillenburg (Schott Mainz), die mit sieben Teilnahmen bei sieben Austragungen unseres Turniers einsame Rekordhalterin und schon so etwas wie eine „Ehren-Weisenauerin“ ist, kämpfte sich (wie Mathias) als Nummer 2 der Setzliste bis ins Endspiel vor.  Dort traf sie auf die topgesetzte Maryna Vorykhtina vom Mainzer Sand. Und diese Konstellation ist durchaus eine Erwähnung wert, war das Damenfeld in den Vorjahren doch stets vom großen „Favoritensterben“ geprägt, weil immer wieder blutjunge Spielerinnen die Konkurrenz aufmischten. Doch dieses Mal behielten die etwas erfahreneren Spielerinnen die Oberhand. So auch im Endspiel: Obwohl bereits mit den Kräften am Ende dominierte Maryna bis auf einen kleinen Durchhänger zu Beginn des zweiten Satzes mit offensiven Schlägen die Ballwechsel und sicherte sich damit verdient mit 6:4, 6:4 den Turniersieg.  Herzlichen Glückwunsch!

Bei allem gerechtfertigten Lob für die Spielerinnen und Spieler beider Konkurrenzen, die sich viele extrem enge und oft hochklassige Partien lieferten, sollte eines nicht unter den Tisch fallen: Denn durch die Bank weg bewiesen alle Teilnehmer, dass siegen zwar schön, aber eben selbst bei einem Turnier nicht das Allerwichtigste ist. Ausnahmslos jedes Match verlief absolut fair und entspannt.  Anschließend wurde munter gefachsimpelt, geflachst, gelacht und so manches Kaltgetränk gemeinsam mit dem „Gegner“ geleert. Nur ein Beispiel von vielen sind Maryna und Juliette, die unmittelbar nach dem umkämpften Damenfinale erstmal die Nummern austauschten. Sehr cool!

Vielen Dank allen Teilnehmern, die (wieder mal) einen riesengroßen Beitrag daran hatten, dass wir alle ein tolles Wochenende erlebt haben. Das allergrößte Dankeschön geht aber an unsere Kulturwarte Eddie und Andi, die zurecht vielfach für die überragende Turnierorganisation gelobt wurden.  Jungs, habt Ihr geil gemacht!

Und das Beste: Am kommenden Wochenende geht es weiter. Dann greifen die Herren 30 (und – falls sich noch welche anmelden sollten – die Damen 30) zu ihren Schlägern.

Damen, A-Runde, Halbfinale: Maryna Vorykhtina (1, Mainzer Sand) - Franziska Krayer (TC Eichenzell) 6:4, 5:7, 10:5, Juliette Dillenburg (2, Schott Mainz) - Maike Dettweiler (TC Eimsheim) 6:2,6:3

Damen, A-Runde, Finale: Vorykthina - Dillenburg 6:4, 6:4

Damen, B-Runde, Finale: Kathrin Trefzer (Tennisclub Mainz) - Inna Sannikova (TC Dalheim) 6:4, 6:2

Herren, A-Runde, Halbfinale: Kai Köhne (3, TC Schlangenbad) - Nicolas Schwind (SG Elm/Schwalbach) 6:3, 6:4, Mathias Paul (2, SVW Mainz) - Marc Breul (TSC Mainz) 7:6, 3:6, 10:4

Herren, A-Runde, Finale: Köhne - Paul 6:4, 5:7, 10:8

Herren, B-Runde, Finale: Mark Schweitzer (TC Dalheim) - Christopher Brass (Hochheimer STV) 6:3,5:7,10:5


10.08.2016: Update LK-Turnier

Die Meldelisten für unsere LK-Wettbewerbe der Damen und Herren am kommenden Wochenende sind geschlossen. Wir freuen uns riesig, dass wir unseren Teilnehmerrekord von 2014 wieder erreicht haben: Beide Felder sind komplett voll. Aufgrund der enormen Nachfrage bei den Herren bieten wir dort zum zweiten Mal in der Historie unseres Weisenauer LK-Turniers gesponsert von Rolladen Freber ein komplettes 32er-Feld an. Die Damen spielen in einem ebenfalls vollbesetzten 16er-Feld (einzelne Spielerinnen mussten wir sogar mit einem Wartelistenplatz vertrösten) - mehr bekämen wir an drei Turniertagen auch gar nicht unter. Super!!

Das heißt: Von Freitagnachmittag bis Sonntagmittag steht unsere Anlage voll im Zeichen der Turnierspiele. Freie Plätze wird es in diesem Zeitraum zwar kaum geben, dafür aber viele spannende Matches zum Zuschauen und Anfeuern. Mit dabei sind schließlich auch zwei Lokalmatadoren - unser Abteilungsvorsitzender Mathias Paul sowie Nachwuchshoffnung Tobias Wagner.

Da ein so großes Turnier auch jede Menge Organisations- und Betreuungsaufwand erfordert, sind unsere Kulturwarte Andi Morawietz und Eddie Lauterbach wie in den Vorjahren auf die Unterstützung der Mitglieder angewiesen. Wer sich um einen Arbeitseinsatz verdient machen will, kann zum Beispiel beim Getränkeausschank und am Würstchentopf helfen. Meldet Euch einfach per E-Mail bei Andi (kultur[at]svw-tennis.de).

Übrigens: Kommende Woche folgt der zweite Teil unseres Turniers. Dann klettern wir wie gewohnt wieder in höhere LK-Ebene. Sowohl bei den Herren 30 als auch bei den Damen 30 sind noch Plätze im Teilnehmerfeld frei. Die Meldefrist endet kommenden Mittwoch.


27.07.2016: S-O-M-M-E-R-F-E-S-T

Ihr Lieben,


nochmal zu Erinnerung: Am kommenden Samstag, 30.7., steigt unser diesjähriges Sommerfest. Um 18 Uhr geht wird unser Vorsitzender Mathias das Fass anstechen. Es folgt leckeres Essen (Salatspenden sind weiterhin erbeten - kultur(at)svw-tennis.de), bevor später am Abend DJ Eddie für die perfekte, generationenübergreifende Partymusik sorgt. Außerdem werden wir unsere abteilungseigene Tischtennisplatte aufbauen, an der - solange das Licht ausreicht - jeder sein Können erproben darf (wer hat, bitte Schläger mitbringen).

Was jetzt noch fehlt? Ihr!



21.07.2016: Souveräne Vorstellung unserer Lokalmatadoren

Der Wettergott ist eindeutig auf Weisenauer Seite! Auch bei der zweiten Auflage des Weisenauer Jugend-LK-Turniers bekamen wir wie im Vorjahr bestes Tenniswetter und konnten mit dem ersten Spiel in der U18-Konkurrenz, bei der sich leider nur 5 Spielern angemeldet hatten, beginnen.
Die U18 spielten im 5er Kästchen System, damit die Jungs genügend Spiele hatten.
Im Anschluss folgte die Vorrunde des mit 14 Spielern gut besetzten Teilnehmerfeldes in der U15.
Bei der U18 setzte sich erwartungsgemäß der auf Nummer 1 gesetzte Jan Leo Panzenböck vom TC Boehringer Ingelheim mit 4 Siegen vor unserem Weisenauer Thomas Lochmann durch, der mit seinem Spiel am Freitag Abend gegen Florian Rücker wohl noch den Zusatzpreis "längster Champions-Tie-Break mit den höchsten Bällen" für sich beanspruchen könnte :-).
Bei der U15 ist positiv zu vermerken, dass alle Weisenauer die A-Runde und somit das Viertelfinale erreichten! Auch das Halbfinale war sehr von der roten Trikotfarbe unserer Jungs geprägt, gleich 3 von 4 Halbfinalisten trugen den SVW-Mainz-Schriftzug auf dem Rücken. Der Einzug ins Finale lief für den auf 2 gesetzten Timo Lochmann gegen Luca Bonitz vom TC Jugenheim mit 6:2 und 6:0 etwas glatter als für den auf 1 gesetzten Jesper Klostermann, der sich gegen Felix Zwilling nach relativ klar gewonnenen 1. Satz (6:2) im 2. Satz gegen den immer cleverer spielenden Felix erst im Tiebreak mit 7:6 durchsetzen konnte.
Tja, und somit kam es zur Neuauflage des Finales des Vorjahres.
Die Trainingskameraden und Best-Friends Timo und Jesper mussten am Sonntag gegeneinander antreten. Das sehr faire und hochklassige Spiel endete mit 6:2 und 6:1 für Jesper..... Die Siegerehrung wurde von einem stolzen Hansi Werner durchgeführt, der seine ehemaligen Schützlinge sehr gerne auf Platz 1 und 2 ehrte.
(von Annette Klostermann)


13.07.2016: Feste feiern und hart schlagen

Die Tennissaison ist zu Ende, lang lebe die Tennissaison!

Am vergangenen Wochenende ist für unsere Teams die Medenrunde 2016 endgültig zu Ende gegangen - eine Medenrunde, mit der wir – trotz des durchwachsenen Wetters – sehr zufrieden sein dürfen. dreieinhalb Aufstiegen (Herren 30, Jungen U 18 1, Jungen U 15 2 sowie die Damen des TV Laubenheim mit unserer Michaela an der Spitze) steht nur ein Abstieg (Damen 30-Spielgemeinschaft) gegenüber. Hinzu kommen einige hervorragende Platzierungen wie die von den Herren 40, den Jungen U 18 2 und den Jungen U 15 1.

Der Pflicht ist damit genüge getan, starten wir in die Kür. Den Auftakt dazu bildet die zweite Auflage unseres Jugend-LK-Turniers, das am kommenden Wochenende von Freitag bis Sonntag auf unserer Anlage stattfindet (berücksichtigt bitte die dadurch eingeschränkten Hallenkapazitäten). Vorbeikommen lohnt sich, weil sowohl bei den Jungen U18 als auch bei den Jungen U15 viele Weisenauer Lokalmatadoren (plus Ehrenweisenauer Fabian Kimmes) an den Start gehen.

Noch bevor die Aktiven und Überdreißigjährigen im August zu unseren traditionellen von Rollladen Freber gesponserten LK-Turnieren antreten, steht am Samstag, 30. Juli, ab 18 Uhr noch ein absoluter Höhepunkt auf dem Programm: Unser Sommerfest mit lecker Speis und Trank sowie unserem DJ Eddie als musikalischen Special Guest, der bei allen Generationen garantiert den richtigen Ton trifft.



27.06.2016: Erst nass, dann krass

Saustark! Nach den Herren 30 1 am vergangenen Wochenende machten nun 2 1/2 weitere SVW-Teams den Aufstieg in die nächsthöhere Klasse perfekt. Darunter - mit Blick auf die fabelhafte Entwicklung der vergangenen Jahre ist das wenig überraschend - zwei unserer Nachwuchstruppen. Am Freitag überrollte unsere zweite U15 den TSV Schott Mainz mit 14:0 (und gaben dabei auch nur acht Spiele ab) und sicherte sich damit souverän den Gruppensieg in der C-Klasse! Tags darauf legte dann unsere U18 1 eindrucksvoll nach. Und das auf ungewohntem Geläuf. Weil unsere Anlage nach heftigen Regenfällen in der Nacht auf Samstag unter Wasser stand, ließ Hansi kurzerhand seine Kontakte spielen. Er klingelte in Laubenheim durch - und unsere Nachbarn stellten unseren Jungs und ihren Gästen vom TV Alzey 2 spontan ihre Plätze und Räumlichkeiten zur Verfügung. Ein dickes Dankeschön dafür!!!

Gegen das Tabellenschlusslicht ließen die Jungs dann rein gar nichts anbrennen und fuhren ein auch in dieser Höhe völlig verdientes 14:0 ein. Nach dem knappen 8:6 gegen Grün-Weiß Bingen zum Auftakt, marschierten sie ähnlich wie die U 15 2 durch ihre Gruppe und dürfen damit kommende Saison in der A-Klasse aufschlagen. Wer die Buben spielen sieht, der weiß: Da gehören sie auch hin.

Und dann gibt es da ja noch Michaela. Als aktuell einzig verbliebenes Mitglied unserer Damenmannschaft (die anderen setzen aus oder spielen Damen 30) läuft sie in der Medenrunde 2016 als Nr. 1 für den TV Laubenheim auf. Die Mädels gewann am vergangenen Sonntag (allerdings ausnahmsweise ohne Michaela) - natürlich - 14:0 gegen RW Worms 2. Damit ist ihnen schon vor dem letzten Spieltag Platz 2 der Abschlusstabelle in der C-Klasse nicht zu nehmen, der auch zum Aufstieg in die B-Klasse berechtigt.

Im Übrigen muss das Weisenauer Aufstiegskontingent 2016 mit dieser schon jetzt starken Bilanz noch nicht erschöpft sein. Gewinnt unsere U 18 2 am kommenden Samstag ihr Nachholspiel beim Mainzer Sand (die ursprünglich für vergangenen Samstag angesetzte Partie war den Fluten zum Opfer gefallen), überholen sie ihre unmittelbaren Konkurrenten auf den letzten Metern und steigen in die B-Klasse auf.

Und noch mehr Grund zur Freude: Trotz der 3:18-Niederlage gegen die in dieser Gruppe übermächtigen Schornsheimer hat unsere zweite Herren 30 vorzeitig den Ligaerhalt in der A-Klasse (fast) sicher. Dank paralleler Schützenhilfe des RFV Bodenheim könnte dieser einzig durch eine nicht zu erwartende 0:21-Niederlage gegen BW Mainz 2 am letzten Spieltag nochmal in Gefahr geraten.

Außerdem hat die Herren 30 3 beim 12:9 gegen Worms-Weinsheim den ersehnten ersten Saisonsieg in der B-Klasse eingefahren.

So gab es am vergangenen Wochenende einzig bei unserer Damen 30-Spielgemeinschaft mit Laubenheim bedröppelte Gesichter. Durch die 2:12-Niederlage gegen Bürgerweide Worms ist das Abenteuer Rheinhessenliga nach nur einer Saison auch schon wieder beendet. Allerdings dürfte sich der Frust in Grenzen halten, wäre ein Sieg gegen die Gruppensiegerinnen doch schon ein mittelschweres Tenniswunder gewesen. Und die Erfahrung, einmal Rheinhessenliga gespielt zu haben, kann den Mädels keiner mehr nehmen.



20.06.2016: Verbandsliga, Verbandsliga, Verbandsliga

Es ist vollbracht!! Am Sonntag krönten unsere Herren 30 1 ihre überragende Saison mit einem klaren 19:2 gegen TC Gensingen 2 und liegen damit uneinholbar auf Platz 1 in der Rheinhessenliga. Ein Resultat mit nahezu historischer Anmutung für unsere SVW. Denn damit steht fest: Nach vielen Jahren wird unsere Tennisabteilung wieder mit einer Mannschaft in der Verbandsliga vertreten sein. Oder – musisch ausgedrückt:
Erste Runde Andernach, dann zum TSC,
wir fahrn nach Betzdorf bei Regen oder Schnee.
In Kirrweiler, da wird‘s noch geiler,
und gegen Trier singen immer wieder wir: Verbandsliga, Verbandsliga, Verbandsliga, Verbandsligaaa

Herzlichen Glückwunsch an Micha, Enno, Thomas, Heiko, Erik, Philipp, Kai, Kiesi und Mathias für diese herausragende geschlossene Mannschaftsleistung! Das war der Hammer!!

Doch auch wenn dieser Triumph der Herren 30 1 natürlich etwas herausragt, wollen wir nicht vergessen, dass auch andere SVW-Teams am vergangenen Wochenende Grund zum Jubeln hatten: So fuhr unsere Jungen U 18 1 mit dem 9:5 in Jugenheim den dritten Sieg im dritten Spiel ein und steht vor dem letzten Spieltag (am kommenden Samstag zu Hause gegen Alzey) vor dem Aufstieg in die A-Klasse. Schon jetzt ein riesiger Erfolg, zumal der Großteil der Mannschaft noch mindestens ein weiteres Jahr in der Jugend spielen darf. Und es kommt noch besser: Selbst wenn der Aufstieg gelingen sollte, stehen die Chancen gut, dass auch 2017 SVWler in der U18-B-Klasse aufschlagen. Denn dank ihres 14:0-Kantersiegs gegen Bingen-Kempten hat es unsere zweite U18 selbst in der Hand, mit einem Sieg gegen den direkten Konkurrenten Mainzer Sand 2 (am kommenden Samstag in Mombach) Platz 1 in ihrer C-Klasse zu erobern und damit auf der Zielgeraden den Aufstieg in die B-Klasse perfekt zu machen. Auch hier gilt schon jetzt: Glückwunsch zu einer Wahnsinnssaison!

Außerdem hat unsere Herren 30 2 am Sonntag einen riesigen Schritt in Richtung Klassenerhalt gemacht. Der hart umkämpfte 12:9-Sieg (Holger und Christoph fuhren die entscheidenden Punkte mit 4:6, 7:6, 11:9 im ersten Doppel ein) gegen RW Worms verschafft Manfred & Co. Luft im Abstiegskampf in einer extrem ausgeglichenen Spielklasse und entschädigt für einige unglücklich liegengelassene Punkte. In den beiden ausstehenden Partien gegen die Überflieger vom TC Schornsheim und die direkten Konkurrenten von Blau-Weiß Mainz muss aber vermutlich noch ein weiterer Sieg eingefahren werden, um den Erhalt der A-Klasse endgültig in trockene Tücher zu bringen.

Den Klassenerhalt sicher haben dagegen unsere Herren 40 schon länger. Nach drei 12:9-Siegen schien sogar der neuerliche Aufstieg in die Rheinhessenliga möglich. Ohne Andi reichte es in Pfeddersheim am Samstag allerdings nur zu einem 8:13. Dass es somit wohl nicht zum Sprung in die nächsthöhere Spielklasse reicht, wird die sich altersmäßig langsam der 50er-Grenze nähernde Mannschaft allerdings mit Gelassenheit (vielleicht sogar vereinzelt mit einem Hauch Erleichterung) zur Kenntnis nehmen.

 


14.06.2016: Zwischenbilanz Medenrunde

Herren 1: B-Klasse, 4:2 Punkte. Der vorsichtig ins Auge gefasste Aufstieg wurde bereits am ersten Spieltag (denkbar knapp) gegen den TC Weiler verspielt. Der Abstieg sollte in den noch ausstehenden Partien kein Thema werden.

Herren 2: C-Klasse, 2:6 Punkte. Spaß haben und möglichst nicht Letzter werden, hieß die Devise für das blutjunge Team. Die Mission ist bereits jetzt erfüllt. Mit einem Sieg im letzten Spiel wäre sogar noch Platz 3 drin.

Herren 30 1: Rheinhessenliga, 8:2 Punkte. Wird am Sonntag auch das Spiel gegen das (nicht zu unterschätzende) Schlusslicht Gensingen 2 gewonnen, ist für Weisenauer Verhältnisse Historisches geschafft: der Aufstieg in die Verbandsliga. Es ist schließlich schon ne Zeit her, dass ein SVW-Team in derartigen Höhen unterwegs war.

Herren 30 2: A-Klasse, 2:4 Punkte. Nach dem Aufstieg im Vorjahr sollte frühzeitig der Klassenerhalt sichergestellt werden. In der B-Klasse war das Team schließlich häufiger unterfordert. Doch nach der unglücklichen Niederlage gegen Bingen wird das in den verbleibenden drei Spielen (darunter der Tabellenerste und -zweite) eine ganz enge Kiste.

Herren 30 3: B-Klasse, 0:4 Punkte. Immer zu sechst antreten, zusammen Spaß haben und mindestens einen Sieg einfahren war das erklärte Ziel. Könnte klappen.

Herren 40: A-Klasse, 6:0 Punkte. Dreimal gespielt, dreimal 12:9 gewonnen. Sollte am kommenden Samstag auch Konkurrent Pfeddersheim bezwungen werden, wäre der (nicht geplante) Aufstieg des altersmäßig überwiegend in den "oberen 40ern" angesiedelten SVW-Überraschungsteams wohl kaum noch zu verhindern.

Herren 70 1+2: Rheinhessenliga, 4.4 bzw. 0:10 Punkte. Boehringer und der TSC dominieren die Liga. Entsprechend gering ist die Spannung in der einzigen rheinhessischen Spielklasse dieser Alterskategorie.

Damen: C-Klasse, 6:2 Punkte. Dass die Mannschaft hier aufgeführt wird, ist eigentlich gemogelt. Denn der einzige SVW-Anteil an der Laubenheimer Damenmannschaft (denn um die geht es hier) ist deren Nummer 1 - die Weisenauerin Michaela Heuckeroth. Platz 2, der voraussichtlich auch zum Aufstieg berechtigt, soll und kann in den ausstehenden beiden Partien verteidigt werden.

Damen 30: Rheinhessenliga, 2:6 Punkte. Der erste Saisonsieg dieser echten Spielgemeinschaft mit Laubenheim kam möglicherweise zu spät, um nach dem Aufstieg im Vorjahr die Klasse zu halten. Als Schlusslicht geht es in zehn Tagen zum Abschluss gegen die Spitzenreiterinnen von Bürgerweide Worms.

Damen 50: Rheinhessenliga, 4:0 Punkte. Erst zwei von fünf Spielen sind absolviert. Die wirklichen Gradmesser kommen vermutlich erst noch.

Jungen U 18 1: B-Klasse, 4:0 Punkte. Zur Halbzeit liegt die starke Truppe auf Platz 1 und geht als Aufstiegsfavorit in die ausstehenden Partien.

Jungen U 18 2: C-Klasse, 7:1 Punkte. Nur einen einzigen Match(!)-Punkt liegt das Team hinter Spitzenreiter Mainzer Sand 2, gegen die es am letzten Spieltag noch im direkten Duell geht. Aufstieg nicht ausgeschlossen.

Jungen U 15 1: A-Klasse, 4:2 Punkte. Eine Gruppenzusammensetzung des Tennisverbands, die bei allen Beteiligten nur Kopfschütteln auslöste. Nachdem sich die beiden Überteams Weiler und TSC zum Auftakt 7:7 trennten, lassen beide nur noch ihre Topleute spielen, um sich den ersten Platz zu sichern. Die Konsequenz: Haufenweise dicke Klatschen für die bedauernswerten Jungs der anderen Teams. Immerhin: Die Nr. 1 hinter den Unbezwingbaren ist unsere SVW.

Jungen U 15 2: C-Klasse, 7:1 Punkte. Gewinnen die Jungs nächste Woche Freitag gegen Schlusslicht Schott Mainz, steigen sie in die B-Klasse auf.

Jungen U 12: B-Klasse, 0:6 Punkte. Bislang gab es wenig zu holen. Bei Bürgerweide Worms 2 am Samstag könnte sich das ändern.

Mädchen U 15: B-Klasse, 5:1 Punkte. Am Freitag kommt es zum entscheidenden Duell um den Aufstieg zwischen Bürgerweide Worms und unserer Spielgemeinschaft mit Laubenheim.

Gemischte U 10, B-Klasse, 4:2 Punkte. Nach der Hälfte der Spiele tummeln sich unsere Jüngsten im Mittelfeld der Tabelle und werden da vermutlich auch zum Rundenende stehen. Viel wichtiger ist für sie wie für alle anderen SVW-Teams: Sie haben Spaß am Tennis!!


11.06.2016: Spielbericht U 15 1 (von Annette Klostermann)

Ohne große Erwartungen gingen unsere Jungs der U15/1 in der schweren A-Klasse in die Partie gegen Böhringer Ingelheim 2, das Saisonziel "Nicht-Abstieg" hatten sie ja schon durch den Sieg gegen die Bürgerweide Worms erreicht. Vor allem die Papierform der Nummer 1 der Ingelheimer brachte Jesper erst mal zum Schlucken, schon 1.650 gesammelte LK-Punkte und der Aufstieg in LK 16 diese Saison, das verhieß nichts Gutes.
Bei super Wetter konnten wir auf der wunderschönen Anlage in Ingelheim auf 4 Plätzen beginnen und sehr schnell machte Timo sein Spiel mit 6:1 und 6:3 klar. Uns Zuschauern kam er nicht mal geschwitzt vor, ganz gechilled kam er vom Platz. Auch David hatte seinen Gegner im Griff und gewann sein Einzel mit 6:3 und 6:1.
Gespannt ruhten unsere Augen nun auf dem "Center-Court", auf dem Jesper sich dem Topspieler, der die diese Saison noch kein Einzel verloren hatte, stellte und siehe da: Manchmal kommt es anders, als man denkt!
Mit seiner gewohnt lauffreudigen und heute clever zwischen offensiv und defensiv variierenden Spielweise holte er sich Sieg, an den man nach Studieren der bisherigen Ergebnisse nie gedacht hatte.
Leider musste Daniel sein Spiel im Champions-Tiebreak knapp abgeben, so dass es nach den Einzeln 6:2 für die Weisenauer Buben stand.
Unsere Jungs entschieden sich für ein starkes Doppel mit 1 und 2, also Jesper und Timo und die Ingelheimer spekulierten angesichts der Ergebnisse mit ihrer Aufstellung natürlich auf den Sieg von 2 Doppeln.

Es entwickelten sich zwei spannende Matches! Ingelheim wollte unbedingt noch das Ruder herumreißen und recht schnell lag unser Doppel 2 mit 3:6 zurück. Gegen den, durch das verlorene Einzel bis in die Haarspitzen hoch motivierten Simon, tat sich unser Doppel 1 schwer und verlor 5:7. Doch in Münchhausen-Manier zogen sich unsere "Best-Buddies" Jesper und Timo wieder aus dem mentalen Tief und schwups, da staunten die Ingelheimer nicht schlecht, der 2. Satz wurde mit 6:0 nach Hause gebracht.
Im anschließenden Champions-Tiebreak behielten die "Roten" die Nerven und holten die nötigen 3 Punkte zum Gesamtsieg.
Auf Platz 2 kämpften die Svistea-Brüder tapfer, mussten aber leider mit 7:6 den Kürzeren ziehen.
Als Fazit bleibt festzustellen: Unsere Jungs haben sich super verkauft, stehen nun in dieser Hammergruppe auf Platz 3 hinter Weiler 1 und TSC 1 und bewiesen mal wieder, wie hervorragend die Weisenauer Jugendarbeit fruchtet.


08.06.2016: So läuft der Hase

Die diesjährige Medenrunde nähert sich ihrer Halbzeit und so langsam trennt sich die Spreu vom Hefeweizen. Mehr und mehr kristall(weizen)isiert sich auch für unsere Teams heraus, wo der Weg hinführen könnte - und für gleich mehrere bedeutet das möglicherweise "nach oben", wie das jüngst vergangene Medenspielwochenende zeigte.
Beispiel U15 2: Bereits am Freitag stand für unsere zweite U15 der Jungs das Spitzenspiel bei Oppenheim/Nierstein an - beide Teams thronten bis dato noch ohne Punktverlust an der Tabellenspitze. Und unsere Jungs bewiesen eindrucksvoll, dass sie dort auch weiter bleiben wollen. Mit einem auch in dieser Höhe verdienten 12:2 festigten Felix Zwilling und Co. ihre Spitzenposition. Übrigens: Die einzigen Oppenheimer Punkte fuhr ausgerechnet Fabian Kimmes - SVW-Herren 30-Edelfan und Sohn unsere Herren 30-Spielers Thorsten - ein. Da ich Fabian unterstelle, im Herzen auch immer noch ein bisschen Weisenauer zu sein, hat die SVW moralisch betrachtet also eigentlich sogar alle Matches gewonnen. :)
Für die U15 2 steht übrigens am kommenden Freitag schon das nächste Spitzenspiel an: Bei den Tabellenzweiten vom Mainzer Sand 2, die aktuell zwei Siege und ein Unentschieden auf dem Konto haben, dürfte entscheidenden Charakter haben.
Beispiel U18 2: Auch unsere zweite U18 darf sich derzeit über den Platz an der Sonne in ihrer C-Klassengruppe freuen. Beim direkten Mitkonkurrenten Nieder-Olm sicherten sich Henrik Tschepke, Jesper Klostermann, Timo Lochmann sowie David und Daniel Svistea einen knappen 9:5-Erfolg. Trotzdem bleibts spannend: Mit Mainzer Sand 2 und Gau-Algesheim sind ihnen zwei weitere noch ungeschlagene Teams dicht auf den Fersen.
Beispiel Herren 30 1: Und noch ein Spitzenreiter. In der turbulenten Rheinhessenliga lichtet sich so langsam das Feld. 17:4 gewann unser aktuelles Topteam bei der zuvor einzigen noch ungeschlagenen Truppe der Liga, dem sehr starken Aufsteiger des TC Pfeddersheim. Das Resultat liest sich auf dem Papier dabei deutlicher als es tatsächlich auf den Courts zuging. Insbesondere in den Doppeln waren die Gastgeber teilweise dicht an Matchgewinnen dran - und hätten sogar die gesamte Partie noch drehen können. So aber haben unsere Männer tatsächlich den Aufstieg in die Verbandsliga selbst in der Hand. In den beiden ausstehenden Partien haben sie gegen Guntersblum und Gensingen fraglos die Favoritenrolle inne, zumal gleich zwei Guntersblumer am vergangenen Sonntag verletzungsbedingt ihre Matches aufgeben mussten. Aber aufgepasst: Für beide Gegner gehts im Kampf um den Klassenerhalt um jeden Punkt. Und in dieser Rheinhessenliga scheint ohnehin so ziemlich jedes Team an einem guten Tag jedes andere schlagen zu können.

Nicht so gut läuft es dagegen für unsere Damen 30-Spielgemeinschaft, für die der Ausflug in die Rheinhessenliga nach nur einer Saison schon wieder zu enden droht. Im wichtigen Spiel gegen die direkten Konkurrentinnen aus Saulheim setzte es ein deutliches 2:12. Um den Klassenerhalt auf der Zielgeraden doch noch zu schaffen, bräuchte es nun schon ein mittelschweres Tenniswunder. Nicht ganz so dramatisch, aber zumindest brenzlig ist die Lage bei unseren Herren 30 2, die sich eigentlich in der A-Klasse etablieren wollten. Doch gegen Rotamint Bingen setzte es eine ganz bittere 7:14-Niederlage, bei der gleich fünf Matches im Championstiebreak verloren wurden. Nun stehen die Partien gegen die beiden Topteams der Liga an, bevor es am letzten Spieltag zum derzeitigen Schlusslicht geht.

Last but not least: Herzliche Glückwünsche an unsere blutjunge zweite Herrenmannschaft, die sich nach zwei knappen Auftaktniederlagen am Sonntag mit ihrem 19:2 gegen Worms-Weinsheim 2 für ihre starken Leistungen belohnt hat.

 


23.05.2016: Auf der Woge des Erfolgs

Was war das denn bitte für ein Hammerwochenende!? Zu acht Medenspielen trat die SVW von Donnerstag bis Sonntag an, achtmal stellte sie anschließend das siegreiche Team. Von Donnerstag bis Samstag siegten zunächst unsere Jugendteams - nacheinander die gemischte U10, dann die Jungen U15 2, schließlich noch die Jungen U18 1 und 2. Damit bleiben alle fünf Teams in ihren jeweiligen Gruppen weiterhin ungeschlagen. Saugut!! Gleiches gilt auch für unsere Damen 50, die zum (späten) Saisonauftakt in der Rheinhessenliga gleich mal ein 14:0 gegen Wöllstein raushauten und fast sensationellerweise auch für unsere Herren 40. Die Jungs um Andi Neumann, die sich so langsam aber sicher in der gehobenen Alterskohorte der 40er bewegen landeten beim stark eingeschätzten TC Weiler einen beachtenswerten 12:9-Sieg und befinden sich jetzt unversehens in akuter Aufstiegsgefahr. Respekt!
Den sonnigen Sonntag vormittag nutzten einige Weisenauer dann zu einem Ausflug an die Schillstraße, wo Verbandsligaabsteiger 1817 Mainz unsere Herren 30 1 zu einer wegweisenden Partie in der Rheinhessenliga empfing. Die Ausgangslage für unsere Buben war nach zuvor einem Sieg und einer Niederlage klar: Mit einem Triumph würde eine Spitzenposition wieder in greifbare Nähe rücken, bei einer Pleite ginge es später wohl nur noch darum, möglichst schnell den Klassenerhalt unter Dach und Fach zu bringen. Ärgerlich für beide Teams, dass hüben wir drüben für dieses wichtige Spiel Leistungsträger ersetzt werden mussten. Bei den Gastgebern fehlten die nominelle Nummern 3 (LK 9) und 5 (LK 11), bei unseren Buben Heiko (LK 9) und Kiesi (LK 13). Doch während 1817 "von unten" auffüllen musste, sind unsere 30er diese Saison in der erfreulichen Situation über einen breiten Pool echter Topspieler zu verfügen. So eiste Mannschaftsführer Thomas mal eben Micha (LK 7) von den Herren los und gab der zuvor beruflich verhinderte Erik (LK 11) sein Saisondebüt. Mit anderen Worten: Da stand ein echtes Spitzenteam auf dem Platz - und spielte auch so. Vor allem dank einmal mehr exzellenter Doppelperformanz hieß es am Schluss klar und deutlich 17:4. In einer schon jetzt ziemlich verrückten Rheinhessenliga geht es für unsere 30er am 5. Juni zum letzten ungeschlagenen Team der Gruppe: zu Aufsteiger Pfeddersheim. Parallel siegte auch unsere Herren 1 - ohne Micha - mit 15:6 in Gimbsheim. Ein perfektes Wochenende.
Na gut, einen winzig kleinen Makel hat die Traumbilanz des vergangenen Wochenende dann zugegebenermaßen doch: Die SG SVW/Laubenheim der Damen 30 verlor in der Rheinhessenliga auch ihr zweites Saisonspiel in Bingen mit 4:10. Unser zweites SG-Team, die weibliche U15 erkämpfte sich dagegen in Alzey ein 5:5. Trotzdem darf es ein (verlängertes) Wochenende wie dieses gerne häufiger geben, oder?



10.05.2016: Erstmal durchatmen

Vor der Saison mussten unsere zahlreichen Herren 30 beim Blick auf den Medenspielplan einen Fluch unterdrücken. "Was hat sich der Verband denn dabei gedacht?", mag dem einen oder anderen durch den Kopf geschossen sein. Gleich nach Saisonbeginn klafft dort nach dem 8. Mai eine gewaltige Lücke: Die Herren 30 2 treten erst am 5. Juni wieder an, die Dritte sogar erst eine Woche später. Lediglich unsere Rheinhessenligatruppe darf im Mai immerhin noch einmal zum Schläger greifen (am 22.5 bei Aufstiegsfavorit 1817 Mainz). Aber jetzt, da die Zwangspause eingetreten ist, atmen alle eher erleichtert auf. Denn nachdem zuletzt die Verletztenliste fast täglich um mindestens einen weiteren Namen länger wurde, hoffen die Dreißiger nun darauf, dass zumindest einige der schmerzlich Vermissten die nunmehr willkommene Auszeit zum Regenerieren nutzen können. 

Zu gut könnte beispielsweise Herren 30 3-Mannschaftsführer Andi künftig darauf verzichten, wie am vergangenen Wochenende erst am Samstagnachmittag sein sechs Mannen beisammen zu haben. Die schlugen sich zum Saisonauftakt in Eimsheim dann zwar tapfer, konnten die (zu) klare 4:17-Niederlage aber nicht abwenden. Glück im Unglück hatten dagegen die Herren 30 2: Kurz vor dem Gewinn des ersten Satzes verletzte sich Christoph und musste sein Einzel aufgeben. Für ihn konnte der (ebenfalls nicht vollständig fitte) Holger im Doppel einspringen und wesentlich dazu beitragen, dass der 4:8-Rückstand noch in ein 13:8 gedreht wurde – ganz, ganz wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt.

Erheblich strecken mussten sich auch unsere Herren 40 in ihrer Partie gegen die nach LK-Punkten deutlich überlegenen Sprendlinger. Doch u.a. mit drei Siegen im Match-Tiebreak konnte das Team einen knappen 12:9-Erfolg einfahren.

Einen spektakulären Doppelerfolg durften unsere beiden männlichen U15-Teams am Freitag zeitgleich auf heimischer Anlage feiern (Foto A. Klostermann): Während sich die erste Mannschaft in der A-Klasse souverän mit 12:2 gegen Bürgerweide Worms durchsetzte, gewann die Zweite dank überzeugender Performance im Doppel mit 10:4 gegen Jugenheim. Zwei Teams in einer Altersklasse? Dank der guten Weisenauer Luft gibt es die bei der SVW sogar noch bei den Herren 70 – und da traten beide Teams zum Auftakt der Rheinhessenliga gleich im direkten Duell gegeneinander an. Im „Kampf der Generationen“ siegte die Ü70-„Jugend“ deutlich mit 14:0 gegen die Oldies. Einzig Horst schnupperte in seinem Einzel gegen den sechs LK-Punkten stärker eingestuften Rainer kurz an einem Sieg.

Am Sieg schnupperte auch unsere blutjunge zweite Herrenmannschaft, obwohl sie als klare Außenseiter nach Weiler gefahren waren. Nach zwei Einzelsiegen an den Positionen 5 und 6 brachten die Jungs den TC Weiler 2 in den Doppeln ernsthaft in die Bredouille, mussten sich dann aber knapp mit 10:11 geschlagen geben. Nach dem 9:12 gegen Undenheim setzten sie damit ihre zweite Duftmarke in der Welt des Aktiventennis.

Noch ein Nachtrag vom Donnerstag: Bei ihrer Premiere in der Rheinhessenliga musste sich unsere Damen 30-Spielgemeinschaft mit 5:9 bei der Zweiten vom Mainzer Sand geschlagen geben.

Die übrigen Ergebnisse: U 12 – Jugenheim 2:12, Weibl. U 15 – Zornheim 14:0, Mombacher TV – Damen 2:12


04.05.2016: Alter Fadder, was ein Tag

Feiertag, strahlender Sonnenschein, Ausflüge zu hübschen Tennisanlagen in der Region - der diesjährige Vatertag hätte so schön werden können, doch für einige Weisenauer Papas war es dann doch eher ein gebrauchter ...

Schauplatz Weiler: Gleich zum Saisonauftakt bekam es unsere neuformierte erste Herrenmannschaft (der Vorjahreskern um Stefan, Philipp und Marvin wird diese Medenrunde von den Ü30ern Micha, Holger und Erkan verstärkt) mit der ambitionierten Truppe vom TC Weiler zu tun. Eine echte Hausnummer, wie insbesondere die Papas zu spüren bekamen, denn alle vier SVW-Väter verloren ihre Einzel. Mit 4:8 ging es fast aussichtslos in die Doppel. Doch da gelang es dem angeschlagenen Holger, gemeinsam mit Philipp das erste Doppel zu gewinnen. Zudem holten Micha und Erkan Doppel Zwei. Und somit stand es plötzlich 10:8 - und alles war wieder drin. Parallel dazu steigerten sich Stefan und Marvin in ihrem dritten Doppel fast von Ballwechsel zu Ballwechsel. Mit 4:6 und 6:1 ging es im entscheidenden Doppel in den Matchtiebreak. Bei 9:7 war der Gesamtsieg zum Greifen nah, nur um dann doch mit 9:11 entrissen zu werden.

Schauplatz Worms: Nach dem Auftaktsieg gegen die Aufsteiger vom Mainzer Sand ging es für unsere Herren 30 1 zu den Aufstiegsmitfavoriten von Bürgerweide 2, die am Sonntag unglücklich gegen Pfeddersheim verloren hatten. Eine Scharte, die sie offensichtlich undedingt auswetzen wollten - und so ihre Aufstellung noch einmal verstärkten: mit den LKs 7, 7, 8, 9, 12, 12 schickten sie nicht nur auf dem Papier eine bärenstarke Mannschaft ins Rennen. Unsere Männer mussten dagegen neben Herrenspieler Micha (s.o.) auch kurzfristig den Verletzten Kai ersetzen. Dennoch gelang es den SVWlern, die Partie offen zu gestalten. Enno, Thomas und der Ex-Wormser Philipp gewannen ihre Einzel und nährten damit die Hoffnung auf den zweiten Saisonsieg im zweiten Spiel. Doch wie bei den Herren in Weiler fehlte auch den Herren 30 in Worms nicht viel, aber eben doch die entscheidenden Körnchen zum Gesamtsieg. Mit 9:12 ging die Partie verloren. Ein gebrauchter Vatertag eben.

Das Ergebnis unserer Damen 30-Spielgemeinschaft in der Rheinhessenliga reiche ich nach.


03.05.2016: Zurück in die Zukunft

Kalender raus, Rotstifte gespitzt - es gibt wieder einige wichtige Termine zum Vormerken. Am 19. Mai sind alle Weisenauer eingeladen (und hiermit auch alle SVWler freundlich aufgefordert) ab 19 Uhr am zweiten Workshop der "Zukunftswerkstatt Weisenau" im Weisenauer Kulturheim teilzunehmen. Auf der Tagesordnung steht der Themenkomplex "Grün / Umwelt / Naherholung / Sport" - es ist also davon auszugehen, dass der Termin der vorerst wichtigste für die SVW sein wird.

Außerdem dürfen wir schon zu diesem frühen Zeitpunkt der Saison unsere diesjährigen LK-Turnier ankündigen:
15.7.-17.7. 2. SVW-Jugendturnier: Jungen U18 (LK 15-23), Jungen U15 (LK 1-23)
12.8.-14.8., Aktiventurnier gesponsert von rolladen-Freber: Damen und Herren (jeweils LK 13-23)
19.8.-21.8., "Senioren"turnier gesponsert von Rolladen Freber :
Herren 30 und - auf vielfachen Wunsch - erstmals auch Damen 30 (jeweils LK 6-23)

Weitere Informationen zu unseren Turnieren findet Ihr hier.