Startseite

Die Abteilung Tennis der SVW Mainz begrüßt Sie auf ihrem Internetauftritt







Neues aus der Abteilung



12.08.2018: ... and still SVW-Champion!

Man könnte ja fast meinen, die Damen und Herren, die bei der neunten Auflage unseres Aktiven-LK-Turniers gesponsert von Rolladen Freber ins Finale einzogen, haben sich abgesprochen - so offensichtlich die Parallelen: Alle vier Finalisten waren relativ ungefährdet in ihre Endspiele eingezogen, beide Finals wurden als vereinsinterne Duelle (Mainzer Sand bei den Damen, SVW bei den Herren) ausgetragen, in beiden stand der jeweilige Vorjahressieger und der/die setzte sich dann auch in je zwei Sätzen durch. Erstmals in der neunjährigen Geschichte des Wettbewerbs sicherten sich damit beide Titelverteidiger erneut den (in diesem Jahr besonders schönen) Siegerpokal.

Äußerst souverän gelang das bei den Damen Maryna Vorykhtina, die wie ihre Finalgegnerin und Vereinskameradin Carina Schneider schon mehrfach unsere Damenkonkurrenz bereichert hat (so oft, dass ich inzwischen ihren Namen auch dann fehlerlos schreibe, wenn ich nicht nochmal extra in meine Unterlagen schaue). Auch wenn Carina in diesem Jahr beim 1:6, 3:6 die wie gewohnt offensiv agierende Maryna nur selten in Bedrängnis bringen konnte, durften wir uns doch über ein gutes Damenfinale zweier Sympathieträgerinnen freuen.

Mit einem ähnlich glatten Ergebnis, bei einem aber doch deutlich engeren Spielverlauf sicherte sich Marvin Heiser den diesjährigen Titel bei den Herren. Trotz diverser Spielbälle gegen sich, gewann er den ersten Durchgang 6:0 - einmal mehr dank seiner eisernen Nervenstärke und seines unbändigen Siegeswillens, die ihm gerade in engen Spielsituationen eine Extraportion Mut und Selbstsicherheit zu verleihen scheinen. Immerhin: Nach einem nahezu blitzblanken ersten Satz, streute er im zweiten bei schwindenden Kräften dann doch den einen oder anderen Fehler ein. Frithjof Schütte, der um jeden Punkt kämpfen und weite Wege gehen musste, wehrte sich bravourös, agiere auf Augenhöhe mit der Hoffnung auf mehr, nur um dann in der entscheidenden Phase doch wieder mitansehen zu müssen, wie sein Gegenüber erneut eine Schippe drauflegte - und seinen dritten Matchball zum 6:0, 6:4-Endstand verwandelte.

Herzlichen Glückwunsch allen vier Finalisten, ein großes Dankeschön auch an allen anderen Teilnehmern für das einmal mehr sehr schöne, gemütliche und absolut faire Turnier - und ein riesiges Dankeschön an Organisator Eddie und an unseren Sponsor "Rolladen Freber", dank dessen Unterstützung wir Jahr für Jahr neben LK-Punkten und gute Laune auch wirklich tolle Preise zu vergeben haben.


11.08.2018: Wird Heiser wieder Kaiser?

Der Hauptspieltag unseres Aktiven-LK-Turniers gesponsert von Rolladen Freber hatte es bei geradezu idealen äußeren Bedingungen wirklich in sich. Denn vom Start weg gab es hochspannende Matches in Serie: Allein vier der acht Erstrundenbegebnungen bei den Herren wurden erst im Championstiebreak entschieden. In den meisten Fällen setzten sich gleichwohl die Favoriten durch, die sich dann auch im anschließenden Viertelfinale keine Blöße gaben. Und so stehen morgen früh gleich drei SVWler im Halbfinale (ab 9 Uhr, Endspiel gegen 12 Uhr): Carsten (LK 15, Nr. 1 der Setzliste) trifft im SVW-Duell auf Frithjof (LK 17, Nr. 4), Titelverteidiger Marvin (LK 17, Nr. 3) misst sich mit dem einzigen, im Hauptfeld verbliebenen Nicht-Weisenauer, David Wittenberg (LK 18, TSG Flonheim), der mit Jochen und Thomas schon zwei spielstarke SVWler aus dem Turnier warf. Bereits vergangenes Jahr hatte er bei unserem LK-Turnier auf sich aufmerksam gemacht und das Viertelfinale erreicht (damals in einem 32er-Feld).

Ein klarer Favorit ist in diesem topbesetzten Halbfinale jedenfalls nicht auszumachen. Umso schöner! Ähnliches gilt auch für das ebenfalls außerordentlich stark besetzte Halbfinale in unserer Nebenrunde: Mit dem SVWlern Jochen (LK 17, Nr. 2 der Setzliste) und dem Laubenheimer und "Ehren-Weisenauer" Michael "Micki" Gerharz (LK 21) zeigen dort die beiden ältesten Spieler im Feld (beide Jg. 1977), das mit ihnen zu rechnen ist - ebenso wie mit dem SVWler Lasse (LK 22) und Martin Posor (LK 18) vom TSV Gau-Odernheim.

In der Damenkonkurrenz vermissen wir zwar ein wenig die die "ewige" Juliette Dillenburg vermissen, die bei der neunten Auflage dieses Turniers erstmals nicht mit von der Partie sein kann, freuen uns aber mit zwei anderen bestens vertrauten Spielerinnen über deren Finaleinzug: Die Favoritinnen Carina Schneider (LK 17) und Vorjahressiegerin Maryna Vorykhtina (LK 12) setzten sich in ihren Gruppen jeweils souverän durch und dürfen daher morgen in einem reinen Mainzer Sand-Finale die Rackets kreuzen. Bereits vergangenes Jahr trafen beide bei unserem LK-Turnier aufeinander - damals allerdings schon im Viertelfinale. mit 6:3, 6:7, 10:7 behielt Maryna damals denkbar knapp die Oberhand. Und: 2015 stand Carina schon mal in unserem Finale, Maryna war damals bereits im Viertelfinale ausgeschieden. Ergo: Auch wenn die LK anderes vermuten lassen ist in diesem Finale wirklich alles drin. Ich freu mich drauf!


07.08.2018: Vereinsmeisterschaften PLUS

Die zweite Mixed-Medenrunde in der Geschichte des TV Rheinhessen und die erste, in der die SVW mitmischte, ist mit den Sommerferien zu Ende gegangen. Schade, könnte man da sagen. Denn in allen unseren vier Teams wurde fröhlich durchgemischt (gemixed) und ebenso fröhlich der Schläger geschwungen. Eine tolle Sache! Und ein paar kleine Erfolge gab es auch noch zu vermelden: Alle vier Teams belegten in der Endabrechnung in ihrer Gruppe jeweils Platz eins.

Und auch wenn nun keine Mixedmannschaften mehr wochenends unsere Anlage bevölkern, wird sie alles andere als verwaist sein. Denn nun stehen unsere LK-Turniere ins Haus. Die ersten Partien der kleinen aber feinen Damenkonkurrenz um Titelverteidigern Maryna Voykhtina starten bereits am Freitagabend. Hochbetrieb herrscht denn am Samstag, wenn auch das vollbesetzte 16er-Feld der Herren aktiv wird - und das mutet doch stark wie offene Vereinsmeisterschaften an. Gleich acht Teilnehmer stellt die SVW (darunter Titelverteidiger Marvin Heiser) - dazu kommt noch Micki Gerharz aus Laubenheim, der diese Saison in der Spielgemeinschaft der Herren 30 quasi auch für uns am Ball war. Und die Losfee hat es so gewollt, dass in allen Erstrundenpartien ein SVWler auf dem Platz steht. Wenn das mal kei Anreiz ist, am Samstag auf der Anlage vorbeizuschauen - dann weiß ich auch nicht.

Wir sehen uns!


03.08.2018: Time is running

Last call für der LK-Turniere erster Teil: Morgen Nacht (4. August) endet die Anmeldefrist für unsere LK-Turniere der aktiven Damen (LK 11-23) und Herren (LK 14-23), die vom 10. bis 12. August (bei starker Nachfrage auch schon am 9. August) auf unserer Anlage steigen. In beiden Teilnehmerfeldern gibt es noch Restplätze.
Ebenfalls noch freie Plätze gibt es in unseren LK-Turnier-Feldern der Damen 30 (LK 11-23) und Herren 30 (LK 6-23), die am darauffolgenden Wochenende ausgetragen werden. Hier endet die Anmeldefrist am 11. August.
Die Anmeldung erfolgt ausschließlich über mybigpoint.de.


01.08.2018: Hochsommerlicher Höhepunktereigen

Sommerfest und Einzelmeisterschaften noch "im Nacken", das Jugendcamp vor der Brust, die LK-Turniere im Hinterkopf - und schon das nächste Event im Sinn: Am letzten September-Wochenende (29./30.9.) steigt - quasi zum sportlichen Saisonabschluss - der ru(h)mreiche Weisenauer Davis Cup.

Das Prinzip: Gespielt wird in Zweier-Teams, wobei mindestens einer der Spieler eine "20er-LK" aufweisen muss. Ausgetragen werden die Partien über zwei Einzel (1 vs. 1, 2 vs. 2) und ein Doppel jeweils mit zwei "Gewinn-Championstiebreaks". Spielberechtigt sind alle Spieler von SVW Mainz und TV Laubenheim.

Vorgesehen ist erstmal nur eine Herrenkonkurrenz (mit mindestens fünf Teams). Eine Ausweitung ist bei Bedarf aber natürlich möglich.

Anmeldungen mit Spielernamen und Teamname bis 21.9. an Marwin (sport[at]svw-tennis.de).


30.07.2018: Hoch leben die Champions! Und ihre Finalgegner!

Das große Sommerwochenende der Abteilung ist Geschichte. Und neben viel leckerem Essen, Musik, tollen Gesprächen, etlichen Gründen zum Lachen und Spielangeboten gab es natürlich auch Tennis - genauer gesagt: unsere Vereinsmeisterschaften.

Und bei denen kürten sich Michaela und Philipp zu unseren neuen Vereinsmeistern - und das ohne Frage auch hochverdient. Herzlichen Glückwunsch Euch!

Das besonders Schöne an den diesjährigen Meisterschaften war aber, dass sich auch die unterlegenen Finalgegner ein bisschen wie Sieger fühlen durften. Und das definitiv auch abseits jeglicher Floskeln (denn natürlich steht gerade bei Einzelmeisterschaften der Spaß im Vordergrund, nicht das Resultat - und der war bei allen Teilnehmern spürbar), sondern aus jeweils ganz bestimmten Gründen.

So kämpfte sich Barbara allein am Samstag durch zwei superenge Matches in das Endspiel, nur um das auch noch am selben Tag bestreiten zu müssen - und dennoch der favorisitierten Michaela mit einer bravourösen Kampfesleistung bis zum letzten Schlag paroli bot. Zurecht war sie mehr als zufrieden mit ihrer Leistung!

Und was Kurt abrief, war schlicht sensationell. Man muss sich das mal auf der Zunge zergehen lassen: Mit knackigen 71 Jahren steigt Kurt nicht nur mit gleich zwei Teams in einer Saison in die Verbandsliga auf (Herren 65 und 70), er zieht auch bei nur einem einzigen Spielverlust (wohlgemerkt Spiel - nicht Match) gegen deutlich jüngere Gegner ins Endspiel unserer Vereinsmeisterschaften ein und ringt dort der knapp 50 Jahre jüngeren Nr. 1 unserer aktiven Herren in etlichen sehenswerten Ballwechseln und einer geradezu unglaublichen Laufleistung noch sechs Spiele ab.
Kleine Anekdote am Rande: Bereits bei den allerersten Vereinsmeisterschaften unserer Abteilung errang Kurt Platz zwei - vor sage und schreibe 42 Jahren. Den Titel konnte er bis heute zwar noch nicht erringen, will aber im nächsten Jahr einen Anlauf nehmen. Spätestens dann müssten wir unseren Platz 6 endgültig in "Centerkurt" umbenennen.

Die Ergebnisse vom Samstag:

Vorrunde: Kurt - Gunter 6:0, 6:0, Gunter - Gürsel 6:0, 6:2, Thomas - Philipp 0:6, 3:6; Nina - Michaela 5:7, 2:6, Barbara - Christiane 6:2, 6:7, 10:7, Christin - Barbara 3:6, 4:6

Finals: Philipp - Kurt 6:3, 6:3; Michaela - Barbara 6:4, 6:2


27.07.2018: Ergebnisse 1. Spieltag Einzelmeisterschaften

Damen: Christiane G. - Christin H. 6:7, 6:1, 9:11

Herren: Kurt - Gürsel 6:1, 6:0; Andi - Philipp 1:6, 1:6


25.07.2018: Neue Champions braucht das Land

... wahlweise die SVW. Und die werden sich am Wochenende finden - denn dann steigen unsere Einzelmeisterschaften. Jugendmeisterschaften werden zwar mangels ausreichender Teilnehmerzahl nicht ausgetragen, dafür - wenn auch in kleinem Kreis - sowohl die Herren- als auch die Damenmeisterschaften. Letztere nach vielen Jahren erstmals wieder. Sehr schön!!

Beide Konkurrenzen werden in je zwei Dreiergruppen mit anschließenden Endspielen der jeweiligen Gruppensieger*innen ausgetragen.

Damen:
Gruppe A: Michaela S., Nina T., N.N.
Gruppe B: Christiane G., Barbara N., Christin H.

 

Herren:
Gruppe A: Philipp D., Thomas L., Andreas M.
Gruppe B: Kurt K., Gunter H., Gürsel D.

Bereits morgen (Do) abend findet die vorgezogene Auftaktpartie zwischen Michaela und Nina statt, die übrigen "Erstrundenmatches" folgen am Freitag um 17.30 Uhr. Am Samstag geht es um 9.30 Uhr und (wenn es die Temperaturen zulassen) um 14 Uhr weiter. Die Endspiele werden samstags ab ca. 17 Uhr ausgetragen - als zusätzliche Höhepunkte zum dann bereits seit 15 Uhr laufenden Familien- und Sommerfest unserer Abteilung, zu dem alle Mitglieder samt Familien herzlich eingeladen sind.


19.07.2018: Specials zum Sommerfest

Noch gut eine Woche ist es hin, bis unser großes Sommerwochenende startet. Und wir legen uns mächtig ins Zeug für Euch. Ein paar Attraktionen wollen wir schon verraten: Für das Familienfest (28.7., ab 15 Uhr) organisieren wir für unsere Kids die Spielekiste des Sportbunds Rheinhessen. Die etwas Älteren dürfen sich derweil am Bier vom Fass (solange der Vorrat reicht) gütlich tun. Abends zieht DJ Eddie bei der Hüttenparty dann alle musikalischen Register.

Parallel werden zudem unsere Einzelmeisterschaften stattfinden (Anmeldung noch bis 22.7. an Marwin per E-Mail an sport[at]svw-tennis.de). Die Spielansetzungen werdet Ihr Anfang kommende Woche auch hier finden.


11.07.2018: Gemixtes

Liebe Tennisfreunde, gleich mehrere Anmeldelisten harren Eurer Namen:

- Für unsere Vereinsmeisterschaften im Einzel (Damen, Herren, Jugend) am letzten Juli-Wochenende könnt Ihr Euch noch bis 22. Juli per E-Mail an sport[at]svw-tennis.de anmelden. Für das am 28. Juli stattfindende Sommerfest sind keine Anmeldungen erforderlich.

- Ab sofort ist zudem die Meldung für die nunmehr neunte Auflage unseres ruhmreichen LK-Turniers gesponsert von Rolladen Freber bei mybigpoint freigeschaltet. Anmeldungen für die Konkurrenzen der Aktiven (9.8.-12.8., Herren LK 14-23, Damen LK 11-23) und der Junggebliebenen (17.8.-19.8., Herren 30 LK 6-23, Damen 30 LK 11-23) sind damit nun möglich.

Wer sich die Wartezeit mit dem Bestaunen von Tennismatches verkürzen will, bei denen sich Spaß und Ehrgeiz in besonderem Maß die Waage halten, dem seien die Medenrunden-Partien unserer Mixedteams ans Herz gelegt. Am vergangenen Wochenende gaben bereits unser Topteam, die "Dominic Allstars", in der Kategorie A (ab LK 1) sowie eines unserer Kategorie B-Teams (ab LK 14) eine Kostprobe ab. Team A bestach dabei mitunter durch Hochgeschwindigkeitstennis, das letztlich auch zu einem 12:2-Sieg gegen den TV Alzey führte, während Team B auf starke Familienbande setzte: Die Doppel Schwester/Bruder (Yvonne und Stefan Werner) sowie Tochter/Vater (Michaela Solms und Gunter Heuckeroth) fuhren die entscheidenden Punkte zum 10:4-Erfolg gegen den TC Zornheim ein. Vor allem aber wurde viel gelacht. So darf es auch am kommenden Samstag weitergehen, wenn auch die beiden weiteren Weisenauer Mixedteams ins Spielgeschehen eingreifen - wiederum beide auf heimischer Anlage: Das Team Ü40 trifft dann auf RW Worms, Team B II auf die Abordnung vom TC Mainz.


02.07.2018: Auf, auf, auf in die Verbandsliga!

... hieß es zu Saisonschluss bei gleich drei Teams mit SVW-Beteiligung. Sensationell!! Und auch ansonsten gab es viel Grund zum Jubeln. Die Medenrunden-Nachlese im Schnelldurchlauf.

Gemischte U10: Dreimal gespielt, dreimal viel Spaß gehabt. Und auch noch dreimal gewonnen. Aber das nur am Rande.

Jungen U12: Zwei Siege, ein Unentschieden, drei Niederlagen - eine (fast) ausgeglichene Bilanz, die absolut in Ordnung geht.

Jungen U15: Mit nur einem einzigen Punkt die B-Klasse gehalten - muss man auch erstmal schaffen.

Jungen U18 1: Platz zwei in der zweithöchsten Spielklasse (A-Klasse) dieser Alterskategorie. Und das auch noch absolut verdient. Das vielleicht beste U18-Resultat in der SVW-Tennishistorie. Muss man dazu noch mehr sagen?

Jungen U18 2: Und nur eine Etage tiefer sichert sich "die Zweite" absolut souverän den Klassenerhalt. Top!

Mädchen U18: Die Spielgemeinschaft (SG) mit Laubenheim sicherte sich ebenfalls vorzeitig den A-Klassenerhalt.

Damen: Knapper ging es da bei der Damen-SG zu. Erst ein Unentschieden am letzten Spieltag stellte den Ligaerhalt in der B-Klasse ensgültig sicher.

Herren 1: Häufiger als ursprünglich geplant, mussten die Youngster aushelfen - und machten ihre Sache gut: Auf zwei Niederlagen gegen die stärksten Teams der B-Klassen-Gruppe folgten drei Siege.

Herren 2: In der Premierensaison unserer Nachwuchstruppe gleich das eindeutig stärkste Team der Gruppe. Der Aufstieg blieb dennoch verwehrt, weil sich der TC Marienborn zum aus SVW-Sicht genau falschen Zeitpunkt mit zwei Topspielern aus den Herren 30 verstärkte. Der TC Lörzweiler nahm das Angebot dankend an - und setzte sich wegen des besseren Satzverhältnisses (!!!) an die Spitze.

Damen 30: Apropos Durchmarschierer: Das vielleicht dickste Ausrufezeichen der Saison setzten unsere Damen 30 mit dem erstmaligen Aufstieg in die Verbandsliga!!

Herren 30 1: Da werden die Herren der Schöpfung nach zwei Jahren 2019 wohl nicht mehr auflaufen. Obwohl das direkte Duell mit dem TC Kandel klar gewonnen wurde, landete der TCK in der Endabrechnung dennoch knapp vor unseren Jungs. That's Tennis.

Herren 30 2: Das Maximum rausgeholt - und hinter den bärenstarken Durchmarschierern aus Zornheim Platz zwei in der A-Klasse gesichert.

Herren 30 3: Zwischenzeitlich schien das schier Unmögliche doch möglich zu sein. Schlussendlich geht es doch wieder zurück in die B-Klasse. Aber dass das Team den Ligaerhalt nur um sechs Matchpunkte verpasste zeigt - sie haben sich teuer verkauft!

Herren 40: Mit zwei Siegen und zwei Niederlagen am Schluss auf Platz zwei zu liegen? In der wieder einmal verrückten A-Klasse der Vierziger geht das. Ein super Resultat!

Damen 50: Mit Hängen und Würgen und Blut und Schweiß hat's auf den allerletzten Metern dann doch wieder ganz knapp zum Rheinhessenligaerhalt gereicht - mit einem Vorsprung von fünf Matchpunkten auf die Abstiegsplätze. Puh!

Herren 55 2: Anders als bei der ersten 55er-Mannschaft kamen bei der Zweiten dieser SG auch Weisenauer zum Zug - und verloren kein einziges ihrer Matches. Zum Aufstieg in die A-Klasse hat es dennoch nicht gereicht. Und wieder war es sauknapp.

Herren 60: Noch eine SG und noch ein zweiter Platz. In diesem Fall aber hinter dem "Überteam" der Bürgerweide in der Rheinhessenliga. Das ist aller Ehren wert.

Herren 65: Sechsmal gespielt, sechsmal gewonnen. Und ab geht's hoch für die Spielgemeinschaft in die Verbandsliga.

Herren 70: Und weil unserem Kurt ein Verbandsligaaufstieg pro Jahr nicht reicht, steigt er nicht nur mit den 65ern, sondern auch mit den neuformierten 70ern in die Verbandsliga auf. Zeit für ne Bahncard 100?

Und wer jetzt denkt: Hm, schade, dass die Medenrunde schon wieder vorbei ist - dem sei gesagt: Schon am kommenden Samstag startet die Mixedmedenrunde. Und gleich vier SVW-Teams sind am Start (so viele, wie sonst kein anderer rheinhessischer Verein aufbietet). Team B1 spielt zum Auftakt zu Hause gegen Zornheim und nebenan darf man sich gleich auf ein paar besondere sportliche Leckerbissen freuen, wenn sich Team A mit dem TV Alzey misst.

 


17.06.2018: Himmelhochjauchzend! Zutodebetrübt?

Achtung! Emotionen sortieren, ab geht die wilde Fahrt!! Denn die Zielgerade der laufenden Medenrunde hat für jede Geschmacksrichtung nochmal etwas dabei. Als Allerallererstes verneigen wir uns in tiefer Ehrfurcht vor unseren sensationellen Stehaufweibchen (kann man das so sagen?) der Damen 30. Was habe ich hier nach drei Spieltagen mit einem Sieg, einem Unentschieden und einer Niederlage und nur knapp vor den Abstiegsplätzen geunkt von der drohenden Gefahr als Fahrstuhlmannschaft in die rheinhessische Tennisgeschichte einzugehen. Und dann hauen die Mädels einfach alles weg, was ihnen vor die Schläger kommt, klettern hoch bis auf Platz zwei und haben heute die Spitzenreiterinnen der TSG Flonheim auf der Anlage der Gonsbachmühle zum Finale um den Verbandsligaaufstieg zu Gast. Ja, was soll ich sagen? Un. Glaub. Lich! Alle vier Einzel gehen an unsere Mädels, die damit schon vor den Doppeln als Verbandsligaaufsteigerinnen feststehen. Wahnsinn und herzlichen Glückwunsch an Charlotte, Natalia, Yvonne, Anna und Nina!! Ach ja, und irgendwie hatte ich dann doch recht: Nach dem Rheinhessenligaaufstieg 2015, dem Abstieg 2016 und dem Wiederaufstieg 2017 wechseln sie wieder nach nur einem Jahr die Klasse - nur dieses Mal in die Verbandsliga. Fahrstuhlmannschaft eben! :)
By the way: Nach den Herren 65 und den Herren 70 ist das gleich der dritte Aufstieg einer SVW-Mannschaft (bzw. einer SVW-beteiligten Mannschaft) in diesem Jahr in die Verbandsliga - aber der erste, an dem unser Kurt Karst nicht aktiv beteiligt ist. Zumindest soweit wir wissen. *g*

Zwar nicht den Aufstieg, aber trotzdem eine überragende Saison darf unsere U18 1 bejubeln. Zum Abschluss gab es gegen den zuvor akut abstiegsbedrohten Mainzer Sand zwar die erste Saisonniederlage - auch, weil die Sandler eben dann, wenn es um alles geht, personell nochmal ne Schippe drauflegen können (auch unsere Herren 30 3 mussten in dieser Runde ja schon diese schmerzvolle Erfahrung machen), die die Saisonbilanz aber kein bisschen trüben sollte. Platz 2 in der A-Klasse hinter den verdienten Aufsteigern von Weiler 2 - der Hammer. Ich bin mir nicht mal sicher, ob es das in der SVW-Geschichte zuvor jemals gab. Das Erfolgsrezept? Eine verschworene Truppe, in der wirklich jeder Einzelne alles mitbringt, um uns in Weisenau noch viele Jahre Freude zu bereiten.

Die erste Niederlage dort, der erste Sieg hier. Und was für einer! In einem wahren Nichtabstiegskrimi setzten sich unsere Damen 50 in Bestbesetzung gegen Klein-Winternheim 11:3 durch. Das klare Ergebnis auf dem Papier täuscht dabei über die fast durchweg dramatisch knappen Matches hinweg. Gleichwohl könnte die Höhe des Sieges in der Schlussabrechnung der Rheinhessenliga das Zünglein an der Waage sein. So zogen unsere Ladys vor dem letzten Spieltag nicht nur mit Klein-Winternheim punktemäßig gleich, sondern durch die bessere Matchbilanz an ihnen vorbei.

Wie entscheidend die sein kann, müssen heute unsere Noch-aber-wohl-bald-nicht-mehr-Verbandsliga-Herren-30er erfahren. Vor dem heutigen Spieltag war klar: Selbst bei einer eigenen 0:21-Niederlage gegen den TC Gensingen müsste der TC Kandel gegen die etwa gleichstark eingeschätzte SG Neuwied/Wallersheim mindestens 17:4 gewinnen, um an unseren Jungs noch vorbeizuziehen. Nun... erstens setzte es für unsere Buben tatsächlich die befürchtete 0:21-Klatsche gegen das Topteam aus Gensingen - und nur kurze Zeit, nachdem das Resultat in Torp stand, flammte dort - zweitens - das Ergebnis aus Kandel auf: 17:4. Maßarbeit mit einigen durchaus überraschenden Matchresultaten. So siegte eben jene Kandeler Eins, die noch vor drei Wochen in einem einseitigen Match 1:6, 1:6 gegen Thomas verlor (beim 16:5-Sieg unserer Herren 30 1 im direkten Duell gegen Kandel), gegen die Neuwieder Eins glatt in zwei Sätzen. Eben jene Neuwieder Eins, gegen die unser Thomas wiederum ein paar Wochen zuvor absolut chancenlos war. Man steckt net drin, man wundert sich nur. Und auch, wenn man sich nach drei 0:21-Niederlagen in einer Saison nicht beschweren darf, dass man schlussendlich absteigt - auf diese Weise abgefangen zu werden, fühlt sich doch irgendwie ungerecht an.
Um das hier aber klarzustellen: Glückwunsch nach Kandel zum Last-Minute-Klassenerhalt. Und den Abstieg (wenn er denn Realität wird, vergangene Saison stieg letztlich doch nur ein Team ab) werden unsere Jungs nach einmal drüber schlafen letztlich gelassen zur Kenntnis nehmen. Es war ne gute Saison mit ner wirklich geilen Truppe. Und die wird nächste Saison wieder Mordsspaß zusammen haben. Egal, wie die Liga heißt. Und darauf kommt es ja letztlich an, oder?

Mit wenig Zählbarem viel erreicht zu haben - das darf sich auch unsere Damen-Spielgemeinschaft auf die Fahne schreiben: Am letzten Spieltag holte sie sich in Drais ein 7:7-Unentschieden - exakt das Mindestergebnis, um die B-Klasse zu halten. Kurios: Ohne diese Saison eine einzige Ansetzung gewonnen zu haben, belegen die Mädels in der Abschlusstabelle Platz vier von sechs - mit drei Unentschieden und zwei Niederlagen. Und bitter für Drais: Punkt- und matchpunktgleich mit RW Worms, steigt das Team letztlich wegen eines (!) weniger gewonnen Satzes ab. Auch daran sehen unsere Herren 30 1: Es hätte auch noch schlimmer kommen können.


14.06.2018: Auf zum Finish!

Für eine ganze Reihe unserer Teams ist die Medenrunde bereits beendet, für andere steht das Saisonfinale unmittelbar bevor. Die ganz heißen Matches des anstehenden Wochenendes im Schnelldurchlauf:

Samstag:
U18 1 - Mainzer Sand: Erster gegen Letzter und Zweiter gegen Vorletzter heißen die brisanten Ansetzungen an diesem letzten Spieltag der Gruppe A. Der Erste (TC Weiler 2) liegt bei Punktgleichheit dabei gerade mal zwei Matchpunkte vor dem Zweiten (SVW Mainz), der Letzte (Eimsheim/Dalheim) nur drei Matchpunkte hinter dem punktgleichen Vorletzten (Mainzer Sand). Es kommt also für alle vier Teams auf jedes Match, vielleicht sogar auf jeden Satz an. Für Hochspannung ist auf jeden Fall gesorgt.
Klein-Winternheim - Damen 50: Nachdem am vergangenen Spieltag gegen Worms der erhoffte  Befreiungsschlag im Kampf um den Rheinhessenligaerhalt ausblieb, MUSS nun bei den Tabellennachbarinnen aus Klein-Winternheim im sechsten Spiel der erste Sieg her. Sonst geht das Abenteuer Rheinhessenliga wohl zu Ende.

Sonntag:
Damen 30 – TSG Flonheim (auf der Anlage der Gonsbachmühle): Wahnsinn!! Eben noch Abstiegskandidatinnen und jetzt empfangen unsere Damen 30 als Tabellenzweite die Spitzenreiterinnen aus Flonheim zum echten Endspiel um den Aufstieg in die Verbandsliga.
Herren 1 – Dalheim/Eimsheim: Als leichte Favoriten gehen unsere Herren in ihr vorletztes Spiel des aktuell Vorletzten gegen den Letzten in der B-Klasse. Ein Sieg wäre gleichbedeutend mit dem Klassenerhalt.
Herren 30 1 – TC Gensingen: Alles andere als ein 0:21 wäre für unsere Verbandsligaherren schon ein kleiner Erfolg – aber vielleicht einer, der für den Klassenerhalt entscheidend wäre. Denn im Fernduell mit dem TC Kandel könnte es – trotz guter Ausgangslage – um jeden Matchgewinn gehen.
Drais – Damen: Und nochmal Letzte(r) gegen Vorletzte(r): Die Damen um unsere Michaela brauchen in Drais mindestens ein Unentschieden, um sich den B-Klassenerhalt am letzten Spieltag zu sichern.



11.06.2018: In der Achterbahn mittags um Vier ...

... trinkst du n Schnäpschen oder ein Bier,
denn ob du der Sieger bist, das weißt du nicht,
in der Achterbahn mittags um Vier.

So oder so ähnlich dürften sich gleich einige unserer Mannschaften am vergangenen Wochenende gefühlt haben, die durch Wellentäler und über Wellenberge der Gefühle gejagt wurden.

Zum Beispiel unsere U18 1: Es gehen einem so langsam die Superlative für unsere Wahnsinnsjungs aus. Zur Erinnerung: Die spielen in der zweithöchsten Spielklasse. Und in der stehen Burschen auf der anderen Seite, die wirklich Tennisspielen können. Gerade auch bei den einstigen Mitaufstiegsfavoriten von Rot-Weiß Worms. Und dann schicken unsere Jungs die eben mal mit 12:2 nach Hause. Unfassbar. Nach vier Spielen immer noch ungeschlagen. Und doch gibt es ein winziges Aber. Denn auch wenn noch vor Wochen niemand ernsthaft damit gerechnet hätte, in die Rheinhessenliga aufsteigen zu können - geil wär's irgendwie schon. Und dann ist es eben doch zumindest ein bisschen ernüchternd, wenn man dann sieht, dass der TC Weiler 2, der bislang nur aufgrund des besseren Satzverhältnisses die Nase vorn hatte, gegen die nur zu Dritt angetretenen Bretzenheimer 14:0 gewinnt und seinen Vorsprung ausbaut.

Zum Beispiel unsere Herren 2 (die sich ja nahezu aussschließlich aus unserer U18 rekrutieren): Tags darauf wurde es noch verrückter. In ihrer C-Klassengruppe präsentieren sich unsere Jungs in ihrer ersten gemeinsamen Herrensaison als das klar stärkste Team und krönen eine bärenstarke Saison mit dem vierten Sieg im fünften Spiel, dem ein hochverdienter Jubelsauhaufen folgte (siehe Foto) - lediglich gegen die mit Herren 30-Spielern verstärkten Marienborner wurde verloren. Der (nie eingeplante) Aufstieg in die B-Klasse wäre der verdiente Lohn. Und dann erfahren die Jungs, dass jene Marienborner (ohne Herren 30-Spieler) gegen den TC Lörzweiler 0:21 verlieren. Die Folge: Sollte Lörzweiler am letzten Spieltag (an dem unsere Jungs spielfrei haben) gegen Stadecken-Elsheim 2 mindestens 14:7 gewinnen, ziehen sie auf der Zielgeraden noch vorbei. Und dann würde es auch nicht helfen, dass unsere "Zwote" das direkte Duell mit den Lörzweilern klar für sich entschieden hat.

Zum Beispiel unsere Herren 30 1: Um Viertel nach Sieben Uhr morgens brachen unsere Verbandsligisten zum "Rückspiel" beim BSC Kerpen auf (vergangene Saison waren die Kerpener in Weisenau gern gesehene Gäste), bei dem klar war: Nur der Sieger hält ganz sicher die Klasse. Und dann muss nach fünf gespielten Minuten Bo verletzungsbedingt aufgeben. Auch deswegen war nach den Einzeln die Messe bereits gelesen: 2:10 plus ein automatisch verlorenes Doppel. Doch unsere Jungs bewiesen Moral und holten die beiden verbleibenden Doppel - 8:13. Diese acht Punkte könnten noch Gold wert sein, müsste der TC Kandel doch nun am letzten Spieltag nicht nur gegen Neuwied/Wallersheim gewinnen, sondern dabei noch 16 Matchpunkte aufholen, um noch an unseren Dreißigern vorbeizuziehen. Unwahrscheinlich, aber nicht unmöglich.

Zum Beispiel unsere Damen 50: Nach vier Spielen ohne einen einzigen Punkt sollte im Kellerduell eigentlich unbedingt gegen RW Worms gewonnen werden, um gute Chancen im Kampf um den Rheinhessenliga-Erhalt zu wahren. Heraus sprang ein 7:7-Unentschieden. Endlich ein Punkt. Aber der ist zum Sterben zu viel, zum Leben zu wenig. Jetzt muss nächsten Samstag ein Sieg in Klein-Winternheim her.

Zum Beispiel unsere Damen 30: Vor zwei Wochen drohte noch der erneute Abstieg in die A-Klasse, aus der unsere Damen gerade aufgestiegen waren. Ein paar Tage und zwei Siege später stehen sie plötzlich auf Platz zwei - nur ein Punkt hinter der TSG Flonheim, die sie in zwei Wochen zum Heimauswärtsendspiel an der Gonsbachmühle empfangen. Die Siegerinnen dieser Partie steigen in die Verbandsliga auf. Das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen.

Zum Beispiel unsere U15: Da verlieren die Buben ihr letztes Saisonspiel klar und deutlich 3:11 gegen Laubenheim, beenden die Saison mit nur einem Punkt aus vier Spielen und halten trotzdem die Klasse: Konkurrent TSV Schott unterlag parallel 0:14 beim Mainzer Sand und muss aufgrund der schwächeren Matchbilanz den Gang zurück in die C-Klasse antreten.

Zum Beispiel unsere Herren 55 2: Da spielen die Männer eine Riesensaison, eilen von Sieg zum Sieg und führen im vorweggenommenen Aufstiegsendspiel bei den ebenfalls noch ungeschlagenen Niersteinern 6:2. Doch dann gehen beide Doppel in die Binsen und die Tabellenführung ist perdu.

Doch bei all diesen Auf-und-Abs gibt es auch Teams, die jetzt einfach nur entspannt feiern dürfen: So zum Beispiel unsere Herren 40, die sich gegen nur fünf Bodenheimer zwar schwer taten, letztlich aber einen 15:6-Auswärtssieg einfuhren und damit wie in der Vorsaison sich nicht nur am letzten Spieltag die Klasse sicherten, sondern gleichzeitig in der Tabelle auch einen ordentlichen Satz nach vorne machten. Und so zum Beispiel auch unsere Herren 60, die sich dank eines tollen 11:3 zum Saisonabschluss gegen Nierstein einen hervorragenden zweiten Platz in der Rheinhessenliga sicherten.


04.06.2018: Die große SVW-Medenrunden-Zwischenbilanz

Gemischte U10
Saisonziel: Möglichst viele unserer tennisbegeisterten Jüngsten zum Einsatz kommen zu lassen und ihnen den Spaß am "matchen" vermitteln.
Ist-Stand: Nach nur drei Saisonspielen ist aufgrund der geringen Gruppengröße die Saison bereits beendet.
Perspektive: Da der Verband das System kleiner Gruppen bei den Jüngsten beibehalten will, gehen kommende Saison möglicherweise zwei U10-Teams aus Weisenau an den Start.

Jungen U12
Saisonziel: Auch bei der U12 ist der sportliche Erfolg noch absolut nachrangig. Viel wichtiger sind der Spaß am gemeinsamen Sporttreiben, Teamgedanke und Fair-Play.
Ist-Stand: Der Plan geht auf! Vier von sechs Spielen wurden mit großer Freude bestritten.
Perspektive: Weiter so!

Jungen U15
Saisonziel: Klassenerhalt in der B-Klasse (zweithöchste Spielklasse für die U15).
Ist-Stand: Nach drei von vier Spielen liegt das Team punktgleich bei nur zwei Matchpunkten Vorsprung auf Schott auf dem vorletzten Platz.
Perspektive: Im abschließenden Heimspiel am kommenden Freitag gegen den TV Laubenheim sollte gepunktet werden, um den Klassenerhalt einzutüten.

Jungen U18 1
Saisonziel: Klassenerhalt in der A-Klasse (zweithöchste Spielklasse für die U18).
Ist-Stand: Nach drei von fünf Spielen liegt das Team sensationell punktgleich mit Tabellenführer Weiler auf Platz 2, nur getrennt durch das minimal schlechtere Satzverhältnis.
Perspektive: Der Aufstieg in die Rheinhessenliga ist zwar theoretisch möglich, angesichts des schwereren Restprogramms (am Samstag geht's gegen den ursprünglichen Aufstiegsfavoriten RW Worms) sind die Chancen dafür gering. Sei's drum. Eine Hammersaison ist jetzt schon sicher.

Jungen U18 2
Saisonziel: Klassenerhalt in der B-Klasse
Ist-Stand: Nach drei von fünf Partien liegen die Vorjahresaufsteiger knapp vor dem Abstiegsplatz.
Perspektive: Sollte bei Tabellennachbar Alsheim am kommenden Samstag mindestens ein Unentschieden eingefahren werden, dürfte der Klassenerhalt nicht mehr in Gefahr geraten.

Mädchen U18 (Heimspielort: Laubenheim)
Saisonziel: Klassenerhalt in der A-Klasse
Ist-Stand: Nach drei von sechs Partien stehen die Aufsteigerinnen von 2017 noch ohne Punkte da.
Perspektive: Am Samstag steht das Heimspiel gegen die Mädels des TC Zornheim an, die bislang nur einen Punkt zu verbuchen haben. Wird das gewonnen, die der Klassenerhalt absolut realistisch.

Damen (Heimspielort: Laubenheim)
Saisonziel: Sicherer Mittelfeldplatz in der B-Klasse
Ist-Stand: Mit zwei Unentschieden aus drei Partien bislang solide.
Perspektive: Spätestens am fünften ud letzten Spieltag sollte beim derzeitigen Schlusslicht aus Drais ein Sieg eingefahren werden, um die Runde mit einem Erfolgserlebnis und dem damit erreichten Saisonziel abzuschließen.

Herren 1
Saisonziel: In der B-Klasse oben mitspielen
Ist-Stand: Nach dem kurzfristigen Abgang von Marvin und dem Fehlen Frithjofs in den ersten Partien setzte es gegen Gimbsheim und die bärenstarken Niersteiner zum Auftakt satte Niederlagen. Erst der knapp errungene Sieg gegen Ockenheim sorgte für Aufatmen.
Perspektive: Zwei Partien stehen noch aus, mindestens jene gegen Schlusslicht SG Dalheim/Eimsheim sollte siegreich gestaltet werden, um nicht doch noch in Abstiegsgefahr zu geraten.

Herren 2
Saisonziel: Bei den aktiven Herren in der C-Klasse reinschnuppern
Ist-Stand: Das war so mal gar nicht geplant: In ihre Premierensaison startete die blutjunge Mannschaft mit drei völlig verdienten Siegen. Erst die um zwei Herren 30-Spieler auf den Positionen eins und zwei verstärkten Marienborner konnten den Siegeszug stoppen.
Perspektive: In das letzte Saisonspiel beim abgeschlagenen Schlusslicht aus Zornheim gehen unsere Jungs in der ungewohnten Rolle als Favoriten. Da die Zornheimer Herren 30 parallel selbst spielen, ist der vierte Saisonsieg durchaus drin und der wäre trotz der Niederlage gegen Marienborn vermutlich gleichbedeutend mit dem Gruppensieg - und dem Aufstieg in die B-Klasse.

Damen 30
Saisonziel: Klassenerhalt in der Rheinhessenliga
Ist-Stand: Aufgestiegen, abgestiegen, aufgestiegen - und nach dem Auftakt mit je einem Sieg, einem Unentschieden und einer Niederlage drohte die erneute Fahrt eine Etage tiefer. Doch der klare Sieg (erstmals mit Neuzugang Charlotte an Position eins) in Weiler kam einem Befreiungsschlag gleich.
Perspektive: Der Klassenerhalt ist zwar noch nicht 100%ig sicher, aber zumindest extrem wahrscheinlich. Wird im Heimspiel am kommenden Samstag gegen Bingen erneut gepunktet, ist die Sache durch.

Herren 30 1
Saisonziel: Klassenerhalt in der Verbandsliga
Ist-Stand: Noch bevor der erste Ball geschlagen war, schienen die Felle im zweiten Verbandsligajahr wegzuschwimmen, als nach dem Abgang von Micha und dem dauerhaften Ausfall von Enno noch Philipp seine Mannen kurzfristig im Stich ließ. Doch statt es zu schwächen, schweißte der personelle Aderlass das Team nur noch enger zusammen. Trotz zweier 0:21-Klatschen zum Auftakt herrschte beste Stimmung - und die wurde durch zwei Siege in den ersten beiden von drei Klassenerhaltsendspielen noch zusätzlich befeuert.
Perspektive: Das dritte - mutmaßlich schwierigste - Endspiel folgt am kommenden Sonntag bei den sympathischen Kerpenern, mit denen sich unsere Jungs schon in der Vorsaison glänzend verstanden. Mit einem Sieg wäre der Klassenerhalt sicher, mit einer knappen Niederlage auch noch wahrscheinlich. Zum Saisonabschluss wird es gegen Gensingen kaum etwas zu holen geben. 

Herren 30 2
Saisonziel: Oben in der A-Klasse mitspielen
Ist-Stand: Weil der Verband vor der Saison die A-Klassen "von unten" auffüllte, war relativ schnell klar: Bei voller Besetzung sollte der Klassenerhalt dieses Mal fast eine Formsache sein. Doch diverse Ausfälle erschwerten die Aufgabe. Dennoch schlagen nach drei Partien zwei Siege und eine Niederlage zu Buche.
Perspektive: Sowohl Aufstieg als auch Abstieg sind nach drei von fünf Partien nur noch theoretisch Thema, zumal nur ein Team den Gang in die B-Klasse antreten muss. Am kommenden Sonntag geht es zum Schlusslicht nach Bingen.

Herren 30 3
Saisonziel: In der A-Klasse eine gute Figur abgeben
Ist-Stand: Auf Bitten des Verbands nachträglich von der B-Klasse in die A-Klasse aufgerückt, war von vornherein klar: Hauptsache, nicht unter die Räder kommen. Auf zwei erwartete Niederlagen folgte der überraschende Sieg gegen Sprendlingen und plötzlich war das Tor zum Klassenerhalt geöffnet. Doch Abstiegskonkurrent Mainzer Sand 3 beschloss, für die verbleibenden zwei Partei seine bis dato sieglose Truppe komplett umzukrempeln, um die Liga zu halten - mit Erfolg. Das 5:16 für unsere Dritte ist gleichbedeutend mit dem fast sicheren Abstieg.
Perspektive: Am letzten Spieltag müssten gegen die starke Spielgemeinschaft aus Finthen und Lerchenberg ein Sieg her, um doch noch das Wunder zu schaffen. Doch selbst wenn das nicht gelingen sollte - die Jungs haben sich teuer verkauft.

Herren 40
Saisonziel: Klassenerhalt in der A-Klasse
Ist-Stand: Vor der Saison schien klar - der RFV Bodenheim und unsere Jungs machen den Absteiger unter sich aus, der Rest scheint außer Reichweite. Doch dann gewann Bodenheim in Bretzenheim und siegten unsere Männer gegen Flonheim/Alzey 2. So stehen aktuell vier von fünf Teams bei einem Sieg.
Perspektive: Unsere 40er haben nur noch ein Spiel vor der Brust - das Duell mit Bodenheim am kommenden Samstag. Bei einem Sieg wäre der Klassenerhalt sicher, bei einer Niederlage würde nur noch Schützenhilfe aus Alsheim (gegen Bretzenheim und Flonheim/Alzey 2) helfen.

Damen 50
Saisonziel: Klassenerhalt in der Rheinhessenliga
Ist-Stand: Nach vier, teilweise unglücklich zustande gekommenen Niederlagen "zieren" unsere Damen das Tabellenende. Zwei Teams steigen ab.
Perspektive: Bei noch drei ausstehenden Partien ist noch nicht aller Tage Abend. Mit Siegen gegen die Tabellennachbarn aus Worms (kommender Samstag) und Klein-Winternheim (eine Woche später) sähe die Welt schon ganz anders aus. Aber (fast) nur dann. Ein Ausrutscher ist nicht mehr drin.

Herren 55 2 (Heimspielort Laubenheim)
Saisonziel: Oben in der B-Klasse mitspielen
Ist-Stand: Die neuformierte Spielgemeinschaft schlägt sich beachtlich und führt mit drei Siegen aus drei Spielen bei gerade mal einem verlorenen Match die Tabelle an.
Perspektive: Am kommenden Samstag kommt es zum Showdown bei den ebenfalls noch ungeschlagenen Niersteinern. Angesichts der herausragenden Matchbilanz genügt wahrscheinlich schon ein Unentschieden, um einen Spieltag vor Schluss für die A-Klasse planen zu können.

Herren 60 (Heimspielort Laubenheim)
Saisonziel: Klassenerhalt in der Rheinhessenliga
Ist-Stand: Gleich drei der sechs Teams könnten absteigen - unsere Spielgemeinschaft wird nicht darunter sein. Dank eines geradezu sensationellen 7:7-Unentschiedens gegen das Topteam aus Saulheim/Schornsheim ist der Ligaerhalt vorzeitig unter Dach und Fach.
Perspektive: Am kommenden Sonntag kann die Saison beim Heimspiel gegen Nierstein in aller Ruhe ausklingen.

Herren 65 (Heimspielort Laubenheim)
Saisonziel: In der Rheinhessenliga oben mitspielen
Ist-Stand: Vier Spiele, vier Siege.
Perspektive: Am kommenden Mittwoch steigt in Pfeddersheim das direkte Duell um Platz eins.

Herren 70
Saisonziel: tja, viel Geselligkeit, oben mitspielen, aber bitte nicht kommende Saison in der Verbandsliga quer durch Rheinland-Pfalz fahren müssen.
Ist-Stand: Die neu geformte Truppe aus Laubenheim und Weisenau wurde ihrer Favoritenrolle gerecht. Lediglich beim letzten Saisonspiel am heutigen Montag gab es ein Unentschieden (gegen Bretzenheim). Alle drei anderen Partien wurden gewonnen.
Perspektive: Der Aufstieg in die Verbandsliga wäre die logische Konsequenz. Sportlich mithalten könnte das Team dort allemal. Gut möglich aber, dass die Mannschaft darauf verzichtet und sich auch 2019 wieder auf Auswärtsfahrten im näheren Umkreis beschränkt.

 



02.06.2018: Ein Wochenende der Superlative

Smartphones gezückt, Kalender geöffnet! Es gibt DEN Termin des SVW-Jahres zu vermelden - und der erstreckt sich gleich über ein ganzes Wochenende. Denn am letzten Juli-Wochenende (27. bis 29.) geht es bei uns aber mal so richtig rund! Von Freitag bis Sonntag tragen wir parallel unsere Vereinseinzelmeisterschaften in den Konkurrenzen Jugend (U12 + U15), Damen und Herren aus. Und wenn dann samstags (28.7.) - natürlich bei strahlendem Sonnenschein - so richtig Betrieb ist, packen wir noch einen drauf und starten am Nachmittag mit einem Familienfest für alle SVWler, das in den Abendstunden dann fließend (womit auch aber nicht nur das Vorhandensein kühler Getränke gemeint ist) in eine rauschende Party übergeht. Für kulinarische Genüsse wird natürlich gesorgt sein. Weitere Infos folgen!


30.05.2018: Kurze Woche, kurzes Medenspielwochenende

Dank des morgigen Feiertags starten wir schon wieder in das nächste - allerdings sehr übersichtliche - Medenspielwochenende. Uninteressant ist das deswegen aber noch lange nicht, im Gegenteil. Siehe unsere zweiten Herren: Nach drei Spielen steht unsere Teenietruppe mit blütenweißer Weste an der Tabellenspitze und würde daher auch morgen als Favorit zum Auswärtsspiel nach Marienborn fahren. Wenn, ja wenn deren Herren 30 nicht spielfrei hätte und so den Marienbornern alle Chancen eröffnet, "stark" zu stellen. Vielleicht gelingt dennoch der nächste Schritt in Richtung Aufstieg. Prächtig wäre es!

Siehe unsere Damen 50, die nach ebenfalls drei Spielen eine pechschwarze Weste aufweisen, um im Bild zu bleiben. Nach drei, teilweise äußerst unglücklich zustande gekommenen Niederlagen, zieren sie das Tabellenende der Rheinhessenliga. Im schweren Heimspiel gegen 1817 Mainz am Samstag sollen daher endlich die ersten Punkte der Saison in Weisenau bleiben.

Siehe unsere Herren 70, die seit dem Zusammenschluss mit dem TV Laubenheim die Creme de la Creme des Mainzer Südens in ihrer Altersklasse auf den Platz bringen. Am Montag steht für die Riege schon das letzte Spiel der Saison an. Sollte am Montag auch Bretzenheim auf heimischer Anlage bezwungen werden, stünde der Aufstieg in die Verbandsliga fest. Wenn er denn gewollt ist.

Siehe auch unsere Herren 55 2-Spielgemeinschaft, die - ebenfalls mit dem TVL vereinigt - auch noch unsere Niederlage ist und diese Serie am Samstag in Armsheim fortsetzen möchte.




28.05.2018: Befreiungsschlag auf Schlag

Wahnsinn, an nur einem Medenspielwochenende haben sich gleich mehrere SVW-Teams am eigenen Zopf aus dem Abstiegssumpf gezogen. Eine Kurzbetrachtung:

Herren 30 1: Zu Beginn deutete alles auf den erwarteten superengen Verlauf zwischen unseren Verbandsligajungs und den Gästen vom TC Kandel hin: Manuel gewann klar an Position 6, Kiesi an 4 und Heiko an 2 mussten bei drückender Hitze in den Matchtiebreak - einmal mit dem schlechteren, einmal mit dem besseren Ende für sich. Und dann war es als hätte jemand einen Schalter umgelegt: Nacheinander holten sich Dominic, Mathias (an Position 3! Gegen LK 9!) und Thomas jeweils in zwei Sätzen ihre Matches - und plötzlich stand es 10:2. Alles klar? Von wegen! Denn schienen die Gäste eben noch wie ne Kandel in the wind (sauschlecht, ich weiß, aber der muss sein sein) zu flackern, griffen sie in geradezu optimaler Doppelaufstellung nach dem rettenden Strohhalm. Alle drei Doppel standen zeitweise auf des Messers Schneide, letztlich reichte es aber für einen auf dem Papier deutlichen 16:5-Sieg. Und der könnte gerade in dieser Höhe noch Gold wert sein. Denn im Kampf um das rettende Ufer müssten die Kandeler nun nicht nur einen Sieg auf unsere Dreißiger aufholen, sondern auch noch acht Matchpunkte. Gesichert ist der Klassenerhalt damit noch nicht - aber ein verdammt großer Schritt ist getan.

Damen 30: Der gelang auch unseren Damen 30. Erstmals mit Neuzugang Charlotte an Position eins, sicherten sich unsere Rheinhessenligistinnen mit einem 14:0-Kantersieg bei TC Weiler 2 den zweiten Triumph in der laufenden Saison - und befinden sich nunmehr in einer skurrilen Situation. Als Tabellendritte trennt sie aktuell nur ein Punkt von Platz 1, der Klassenerhalt nach unten ist aber gleichzeitig auch noch nicht endgültig abgesichert, wenn er aber nun auch in greifbare Nähe gerückt ist.

Herren 1: Nach zwei Niederlagen zum Auftakt, sollte nun - weiterhin ohne den ausfallenden Frithjof - gegen Ockenheim der erste Sieg her, um frühzeitig ein Klassenerhaltsfinale gegen die SG Dalheim/Eimsheim zu vermeiden. Doch das sollte eine richtig enge Kiste werden: Alle sechs Einzel verliefen über weite Strecken komplett offen, gleich vier wurden erst im Matchtiebreak entschieden - 6:6. Um die notwendigen zwei Doppel einzufahren, holte sich die junge Truppe die notwendige Erfahrung ins Boot und sorgte damit auch für ein echtes Bonmot: Denn Doppel eins gewannen Vater Werner jun. (Jg. 1954) und Sohn Werner jun. jun. (Jg. 1990) gemeinsam, während das ungleich jüngere Doppel Wagner (2000)/Lochmann (1999) in Doppel drei die ersehnten Punkte zum Gesamtsieg einfuhr.

Den anvisierten Befreiungsschlag verpasst haben dagegen die Herren 30 3 im mutmaßlichen Klassenerhaltsfinale in der A-Klasse. Grämen müssen sie sich deswegen nicht, ist die "Schuld" doch eher beim Gegner zu suchen. Die Dritte vom Mainzer Sand tat das, was Vereine in der Größenordnung Mainzer Sand halt so tun, wenn sie auf Biegen und Brechen die Klasse halten wollen: Sie fahren kurzerhand eine komplett andere Mannschaft als in den vorangegangenen Partien auf. Resultat aus SVW-Sicht - 5:16.

Wer nun den Eindruck haben sollte, bei der SVW ginge es immer nur um den Klassenerhalt: falsch. Das Saisonziel mag auch bei unserer männlichen U18 1 kein anderes gewesen sein. Doch nach dem 10:4-Sieg gegen Eimsheim/Dalheim liegen unsere Jungs nach dem dritten Spieltag punkt- und matchpunktgleich mit TC Weiler 2 auf Platz 1. Die Weilerer haben zwar das auf dem Papier leichtere Restprogramm. Aber allein die Tatsache, dass unsere Jungs zwei Spieltage vor Schluss überhaupt eine ernstzunehmende Chance haben, in die höchstmögliche Spielklasse aufzusteigen, ist der absolute Oberhammer!!

Ansonsten spielten: U10 - Nierstein 2 9:5, Bürgerweide - U18 2 10:4, Hahnheim-Selzen - U12 2:12, Herren 40 - Bretzenheim 5:16, Drais/Römerquelle - Herren 70 3:11, Schott - Mädchen U18 8:6


23.05.2018: Am Wochenende? Haben wir was vor!

Denn für gleich mehrere SVW-Teams stehen in den nächsten Tagen Partien mit vorentscheidendem Charakter um den Klassenerhalt an: Am Samstag könnten unsere Herren 40 im Kellerduell mit Überraschungsschlusslicht Bretzenheim auf heimischer Anlage alle Abstiegssorgen ad acta legen. Sonntags empfangen auch unsere Herren 30 I ihre Kontrahenten in Weisenau zu einem direkten und garantiert hochspannenden Duell um den Verbandsligaerhalt. Zu Gast ist dann der TC Kandel. Parallel dazu treten unsere Herren 30 III zum A-Klassenerhaltsfinale beim Mainzer Sand an. Und: Unsere Damen 30 brauchen in der Rheinhessenliga beim TC Weiler dringend Punkte, um nicht doch Gefahr zu laufen, als Fahrstuhlmannschaft in die Annalen einzugehen.
Aproos Annalen: Mit einem Heimsieg am Samstag gegen die SG  Eimsheim/Dalheim könnte sich unsere männliche U18 I tatsächlich am dritten Spieltag an die Spitze der A-Klasse setzen und sich endgültig in der Creme de la Creme der rheinhessischen Tennisjugend verewigen. Das wäre wirklich schon fast ein SVW-historisches Ereignis!


14.08.2018: Entscheidung vertagt

Den großen Befreiungsschlag in Richtung Rheinhessenliga-Klassenerhalt haben unsere Damen 30 zwar verpasst - mit dem 7:7-Unentschieden gegen den Mainzer Ruderverein vom vergangenen Sonntag wahren sie sich aber dennoch alle Chancen. Nur: In den abschließenden drei Saisonspielen warten durch die Bank dicke Brocken auf Yvonne & Co.

Über den Abstieg brauchen sich unsere zweiten Herren dagegen nicht den Kopf zu zerbrechen. Erstens startet das neugegründete Team in der untersten Spielklasse und zweitens hat es nach drei Spieltagen drei Siege eingefahren: Aus Personalnot verstärkt mit den beiden Erste-Herren-Spielern Stefan und Thomas gelang gegen den TC Lörzweiler ein 16:5-Sieg. Alles ist möglich.

Das Thema Aufstieg können hingegen unsere Herren 30 2 abhaken - und taten das nach der 7:14-Niederlage gegen den starken TC Zornheim mit großer Gelassenheit. Denn so wirklich verlockend war die überraschend aufgetauchte Perspektive Rheinhessenliga ohnehin nicht ...

Die übrigen Ergebnisse der vergangenen Tage: Schott 2 - Gemischte U10 2:12, U15 - Mainzer Sand 0:14, U18 2 - TC Weiler 3 7:7, U12 - Schott 7:7, TC Alsheim - Herren 40 16:5, Damen 50 - TSG Flonheim 5:9, Herren 60 - TC Gensingen 12:2, Damen - TSC Mainz 4 2:12, Herren 55 2 - Landskrone Oppenheim 14:0, Mädchen U18 - Bürgerweide Worms 5:9



11.05.2018: Uff...

Es ist geschafft! Nach zwei 0:21-Pleiten zum Auftakt sicherte sich unsere generalüberholte Herren 30 1-Mannschaft bei der SG Neuwied/Wallersheim den ersten Sieg der Saison. Und der war ein hartes Stück Arbeit, bei dem unseren Jungs auch noch das eine oder andere in die Karten spielte. So zum Beispiel, dass die Laubenheimer Herren gestern spielfrei hatten und sich deren Spieler Kevin Kup bereit erklärte, den Vatertag zu seiner Herren 30-Premiere zu nutzen. Sein Einzel zu Ende spielen durfte er freilich nicht - weil sein Gegner noch im ersten Satz aufgeben musste. Dementsprechend mussten sich die Gastgeber für die Doppel um Ersatz bemühen - und kratzten dennoch am Sieg, der auch für sie der erste der Saison gewesen wäre. Doch letztlich fuhr die SVW alle drei nach Hause - wenn auch zwei erst im Matchtiebreak.

Während es für die SG Neuwied/Wallersheim nun ganz eng im Kampf um den Klassenerhalt wird, hoffen unsere Herren 30 1 darauf, gegen Kerpen oder Kandel den mindestens notwendigen zweiten Sieg einfahren zu können. Und das wird schwierig genug.

Eine mittelschwere Sensation gelang zeitgleich den Herren 30 3 auf heimischer Anlage mit dem 11:10-Sieg gegen Joker Sprendlingen - wiederum begünstigt durch gewisse Umstände. So konnten die Gäste nur zu fünf antreten, was unseren Ralin zwar um das erste Einzel der Saison brachte, aber gleich fünf Punkte der SVW-Habenseite zuschlug. Da zudem Manuel, Johannes und Andreas ihre Einzel gewinnen konnten, stand schon vor den beiden Doppeln der erste A-Klassen-Sieg in der Historie unserer Herren 30 3 fest. Und das Thema Klassenerhalt ist plötzlich ein ganz realistisches.

Noch ein Stück höher hinaus könnte es möglicherweise für unsere Herren 2 gehen. Im zweiten C-Klassenspiel der next generation sicherten sich die Jungs den zweiten Saisonsieg - ungefährdet 17:4 in Stadecken-Elsheim. Damit sicherten sie sich für kommenden Sonntag ein echtes Spitzenspiel gegen den ebenfalls noch ungeschlagenen TC Lörzweiler auf heimischer Anlage.

Zittern müssen dagegen unsere Damen 50. Im wichtigen Spiel gegen die Tennisfreundinnen Budenheim verloren sie 4:10. Die große Chance auf zumindest ein Unentschieden mussten die Damen mit 9:11 im Matchtiebreak von Doppel zwei denkbar knapp begraben. Am kommenden Samstag kommen jetzt ausgerechnet die Spitzenreiterinnen aus Flonheim nach Weisenau.


08.05.2018: Langsam wird's ernst

Das nächste verlängerte Medenspielwochenende steht an - und damit auch einige richtungsweisende Partien mit SVW-Beteiligung. Das gilt insbesondere für die Ansetzung am Donnerstag in der Herren 30-Verbandsliga zwischen der SG Neuwied/Wallersheim und unseren Jungs. Im Prinzip wäre ein Sieg für beide noch punktlose Teams Pflicht, um im Abstiegskampf zumindest ein wenig durchatmen zu können.

Erwartungsgemäß ebenfalls dünn wird die Luft für unsere Herren 30 3 in der A-Klasse. Auch in ihre Heimpartie gegen Sprendlingen am Donnerstag geht die Mannschaft wieder als Außenseiter.

Ebenfalls auf heimischer Anlage empfangen am Samstag unsere Damen 50 die Tennisfreundinnen aus Budenheim - ein direktes Duell um den Klassenerhalt in der Rheinhessenliga.

Noch ein Heimspiel, nochmal im Zeichen des Ligaerhalts: Am Sonntag treffen unsere Damen 30 auf den Mainzer Ruder Verein. Bei einem Sieg könnten die Aufsteigerinnen um Yvonne Werner das Thema Abstieg fast schon vorzeitig zu den Akten legen - bei einer Niederlage müsste der Blick dagegen erstmal nach unten gehen.

Unsere sechs Plätze teilen sie sich dann mit unseren Herren 2 und den Herren 30 2. Und für die stehen nach einem hervorragenden Saisonstart alle Türen öffnen. Sollten die Youngsters am Donnerstag ihre Partie in Stadecken-Elsheim erfolgreich bestreiten, winkt am Sonntag gegen den TC Lörzweiler gleich im ersten Herrenjahr die Chance ganz oben anzugreifen. In einer sehr ausgeglichenen A-Klassen-Gruppe stehen derweil die B-Klassen-Aufsteiger vom TC Zornheim (mit dem Ex-SVWler Dali Cavar) und unsere zweite Herren 30 ungeschlagen an der Tabellenspitze. Der Sieger der Partie mausert sich schlagartig zum Aufstiegsfavoriten.

Eine Übersicht über alle Ansetzungen des kommenden Wochenendes findet Ihr auf Torp.