Die Abteilung Tennis der SVW Mainz begrüßt Sie auf ihrem Internetauftritt







Neues aus der Abteilung


23.08.2018: Bye bye, Capitano

Mit der gestrigen Beiratssitzung ist eine kleine Ära in der Geschichte der Tennisabteilung zu Ende gegangen. Denn der bereits vor Monaten angekündigte Abschied von Mathias Paul von seinem Posten als Abteilungsvorsitzenden ist nun - wenige Tage vor seinem berufsbedingten Umzug nach Berlin - Realität geworden.

Als sich Mathias im Herbst 2013 dazu durchrang, den Vorsitz von seinem scheidenden Vorgänger Heiko Renard zu übernehmen, hätte er sich wohl im Traum nicht ausgemalt, knapp fünf Jahre in Amt und Würden zu bleiben. Zur Einordnung: Nur zwei seiner Vorgänger saßen der Abteilung bislang länger vor. Eine Ära endet - Kontinuität und Wandel, sind passenderweise auch die Schlagworte, die seine Amtszeit vielleicht am besten beschreiben.

Rückblick: Mit dem bundesweiten Abflauen des Tennisbooms in der Post-Graf-und-Becker-Phase hatte auch die Tennisabteilung einen bis dato unbekannten, gravierenden Rückgang der Mitgliederzahlen speziell im Jugendbereich verkraften müssen. Dank der engagierten Arbeit verschiedener Personen (vorrangig ist hier Hansi Werner der Jüngere zu nennen), erblühte die Abteilung ab den späten "Nuller-Jahren" aber von Neuem. Eine Zeit, die geprägt war von Optimismus, um nicht zu sagen Euphorie und einer gewissen Leichtigkeit. Auf dem Klimax dieser Entwicklung übernahm 2013 Mathias das Ruder. Was zunächst nach einer dankbaren Aufgabe klingt, war tatsächlich - wenn auch nicht das genaue Gegenteil -, dann zumindest doch eine große Herausforderung. 

Angesichts des stetigen Zustroms an (vor allem jungen) Neumitgliedern, sich verändernden Rahmenbedingungen einerseits (z.B. hinsichtlich der Vereinbarkeit von Jugendtraining und Ganztagsschule) und Althergebrachtem (rein ehrenamtliche Strukturen, Infrastruktur teilweise aus den 70er-Jahren) andererseits, zeigte sich mehr und mehr: Mit einem "Weiter so" allein wird es nicht gehen. Es galt (und gilt noch immer) neue Wege zu finden und sie entschlossen zu bestreiten. Da bleibt es selbst in einer offenen, zukunftsorientierten Abteilung wie der unseren nicht aus, dass auch mal Steine zur Seite gerollt und schwierige Entscheidungen getroffen werden müssen.

Und so wie Heiko genau der richtige Mann dafür war, unseren Aufschwung zu begleiten und voranzutreiben, durfte sich die Abteilung nun mehr als glücklich schätzen, Mathias in den vergangenen Jahren am Steuer zu wissen. Dort wo sich neue Herausforderungen abzeichneten, ging Mathias mit der Unterstützung seines Beiratsteams entschlossen die Lösungsfindung an und scheute sich auch nicht, da, wo nötig, Konflikte (konstruktiv!!) auszutragen. Immer mit dem Ziel, mit klarer Ansprache den besten Weg für die Abteilung zu finden, gleichzeitig aber alle Beteiligten mit ins Boot zu holen. Und das alles ehrenamtlich "nebenbei", parallel zu hoher beruflicher Belastung und seinen Pflichten und Freuden als Familienvater.
Als bestes Beispiel für diese Ära sei hier die jüngst erfolgte Neustrukturierung unserer Jugendarbeit zu nennen.

So darf sich heute, da der Kapitän von Bord gegangen und zu neuen Ufern aufgebrochen ist, die Kogge "SVW-Tennis" weiterhin des Rückenwindes gewiss sein, mit dem sie zielstrebig, selbst durch unruhige Gewässer steuert.

Auf der gestrigen Beiratssitzung hat Sportwart Marwin Plän die "Geschäfte" kommissarisch übernommen und wird sie auf der Mitgliederversammlung im November (genauer Termin folgt noch) dem dann zu wählenden Nachfolger Mathias' übergeben. Erfreulicherweise hat sich mit Manuel Goetzendorf bereits ein hervorragend geeigneter Mann zur Kandidatur bereit erklärt.

Bis dahin danken wir im Namen von Beirat und Abteilung unserem Mathias herzlich für seine "Kapitänsdienste" in den vergangenen knapp fünf Jahren und wünschen ihm und seiner Familie alles Gute in Berlin, obgleich wir aus rein-egoistischen Motiven natürlich ein klein wenig darauf spekulieren, dass seine Ära dort kürzer ausfällt als die als Abteilungsvorsitzender. ;)



12.08.2018: ... and still SVW-Champion!

Man könnte ja fast meinen, die Damen und Herren, die bei der neunten Auflage unseres Aktiven-LK-Turniers gesponsert von Rolladen Freber ins Finale einzogen, haben sich abgesprochen - so offensichtlich die Parallelen: Alle vier Finalisten waren relativ ungefährdet in ihre Endspiele eingezogen, beide Finals wurden als vereinsinterne Duelle (Mainzer Sand bei den Damen, SVW bei den Herren) ausgetragen, in beiden stand der jeweilige Vorjahressieger und der/die setzte sich dann auch in je zwei Sätzen durch. Erstmals in der neunjährigen Geschichte des Wettbewerbs sicherten sich damit beide Titelverteidiger erneut den (in diesem Jahr besonders schönen) Siegerpokal.

Äußerst souverän gelang das bei den Damen Maryna Vorykhtina, die wie ihre Finalgegnerin und Vereinskameradin Carina Schneider schon mehrfach unsere Damenkonkurrenz bereichert hat (so oft, dass ich inzwischen ihren Namen auch dann fehlerlos schreibe, wenn ich nicht nochmal extra in meine Unterlagen schaue). Auch wenn Carina in diesem Jahr beim 1:6, 3:6 die wie gewohnt offensiv agierende Maryna nur selten in Bedrängnis bringen konnte, durften wir uns doch über ein gutes Damenfinale zweier Sympathieträgerinnen freuen.

Mit einem ähnlich glatten Ergebnis, bei einem aber doch deutlich engeren Spielverlauf sicherte sich Marvin Heiser den diesjährigen Titel bei den Herren. Trotz diverser Spielbälle gegen sich, gewann er den ersten Durchgang 6:0 - einmal mehr dank seiner eisernen Nervenstärke und seines unbändigen Siegeswillens, die ihm gerade in engen Spielsituationen eine Extraportion Mut und Selbstsicherheit zu verleihen scheinen. Immerhin: Nach einem nahezu blitzblanken ersten Satz, streute er im zweiten bei schwindenden Kräften dann doch den einen oder anderen Fehler ein. Frithjof Schütte, der um jeden Punkt kämpfen und weite Wege gehen musste, wehrte sich bravourös, agiere auf Augenhöhe mit der Hoffnung auf mehr, nur um dann in der entscheidenden Phase doch wieder mitansehen zu müssen, wie sein Gegenüber erneut eine Schippe drauflegte - und seinen dritten Matchball zum 6:0, 6:4-Endstand verwandelte.

Herzlichen Glückwunsch allen vier Finalisten, ein großes Dankeschön auch an allen anderen Teilnehmern für das einmal mehr sehr schöne, gemütliche und absolut faire Turnier - und ein riesiges Dankeschön an Organisator Eddie und an unseren Sponsor "Rolladen Freber", dank dessen Unterstützung wir Jahr für Jahr neben LK-Punkten und gute Laune auch wirklich tolle Preise zu vergeben haben.


11.08.2018: Wird Heiser wieder Kaiser?

Der Hauptspieltag unseres Aktiven-LK-Turniers gesponsert von Rolladen Freber hatte es bei geradezu idealen äußeren Bedingungen wirklich in sich. Denn vom Start weg gab es hochspannende Matches in Serie: Allein vier der acht Erstrundenbegebnungen bei den Herren wurden erst im Championstiebreak entschieden. In den meisten Fällen setzten sich gleichwohl die Favoriten durch, die sich dann auch im anschließenden Viertelfinale keine Blöße gaben. Und so stehen morgen früh gleich drei SVWler im Halbfinale (ab 9 Uhr, Endspiel gegen 12 Uhr): Carsten (LK 15, Nr. 1 der Setzliste) trifft im SVW-Duell auf Frithjof (LK 17, Nr. 4), Titelverteidiger Marvin (LK 17, Nr. 3) misst sich mit dem einzigen, im Hauptfeld verbliebenen Nicht-Weisenauer, David Wittenberg (LK 18, TSG Flonheim), der mit Jochen und Thomas schon zwei spielstarke SVWler aus dem Turnier warf. Bereits vergangenes Jahr hatte er bei unserem LK-Turnier auf sich aufmerksam gemacht und das Viertelfinale erreicht (damals in einem 32er-Feld).

Ein klarer Favorit ist in diesem topbesetzten Halbfinale jedenfalls nicht auszumachen. Umso schöner! Ähnliches gilt auch für das ebenfalls außerordentlich stark besetzte Halbfinale in unserer Nebenrunde: Mit dem SVWlern Jochen (LK 17, Nr. 2 der Setzliste) und dem Laubenheimer und "Ehren-Weisenauer" Michael "Micki" Gerharz (LK 21) zeigen dort die beiden ältesten Spieler im Feld (beide Jg. 1977), das mit ihnen zu rechnen ist - ebenso wie mit dem SVWler Lasse (LK 22) und Martin Posor (LK 18) vom TSV Gau-Odernheim.

In der Damenkonkurrenz vermissen wir zwar ein wenig die die "ewige" Juliette Dillenburg vermissen, die bei der neunten Auflage dieses Turniers erstmals nicht mit von der Partie sein kann, freuen uns aber mit zwei anderen bestens vertrauten Spielerinnen über deren Finaleinzug: Die Favoritinnen Carina Schneider (LK 17) und Vorjahressiegerin Maryna Vorykhtina (LK 12) setzten sich in ihren Gruppen jeweils souverän durch und dürfen daher morgen in einem reinen Mainzer Sand-Finale die Rackets kreuzen. Bereits vergangenes Jahr trafen beide bei unserem LK-Turnier aufeinander - damals allerdings schon im Viertelfinale. mit 6:3, 6:7, 10:7 behielt Maryna damals denkbar knapp die Oberhand. Und: 2015 stand Carina schon mal in unserem Finale, Maryna war damals bereits im Viertelfinale ausgeschieden. Ergo: Auch wenn die LK anderes vermuten lassen ist in diesem Finale wirklich alles drin. Ich freu mich drauf!


07.08.2018: Vereinsmeisterschaften PLUS

Die zweite Mixed-Medenrunde in der Geschichte des TV Rheinhessen und die erste, in der die SVW mitmischte, ist mit den Sommerferien zu Ende gegangen. Schade, könnte man da sagen. Denn in allen unseren vier Teams wurde fröhlich durchgemischt (gemixed) und ebenso fröhlich der Schläger geschwungen. Eine tolle Sache! Und ein paar kleine Erfolge gab es auch noch zu vermelden: Alle vier Teams belegten in der Endabrechnung in ihrer Gruppe jeweils Platz eins.

Und auch wenn nun keine Mixedmannschaften mehr wochenends unsere Anlage bevölkern, wird sie alles andere als verwaist sein. Denn nun stehen unsere LK-Turniere ins Haus. Die ersten Partien der kleinen aber feinen Damenkonkurrenz um Titelverteidigern Maryna Voykhtina starten bereits am Freitagabend. Hochbetrieb herrscht denn am Samstag, wenn auch das vollbesetzte 16er-Feld der Herren aktiv wird - und das mutet doch stark wie offene Vereinsmeisterschaften an. Gleich acht Teilnehmer stellt die SVW (darunter Titelverteidiger Marvin Heiser) - dazu kommt noch Micki Gerharz aus Laubenheim, der diese Saison in der Spielgemeinschaft der Herren 30 quasi auch für uns am Ball war. Und die Losfee hat es so gewollt, dass in allen Erstrundenpartien ein SVWler auf dem Platz steht. Wenn das mal kei Anreiz ist, am Samstag auf der Anlage vorbeizuschauen - dann weiß ich auch nicht.

Wir sehen uns!


03.08.2018: Time is running

Last call für der LK-Turniere erster Teil: Morgen Nacht (4. August) endet die Anmeldefrist für unsere LK-Turniere der aktiven Damen (LK 11-23) und Herren (LK 14-23), die vom 10. bis 12. August (bei starker Nachfrage auch schon am 9. August) auf unserer Anlage steigen. In beiden Teilnehmerfeldern gibt es noch Restplätze.
Ebenfalls noch freie Plätze gibt es in unseren LK-Turnier-Feldern der Damen 30 (LK 11-23) und Herren 30 (LK 6-23), die am darauffolgenden Wochenende ausgetragen werden. Hier endet die Anmeldefrist am 11. August.
Die Anmeldung erfolgt ausschließlich über mybigpoint.de.


01.08.2018: Hochsommerlicher Höhepunktereigen

Sommerfest und Einzelmeisterschaften noch "im Nacken", das Jugendcamp vor der Brust, die LK-Turniere im Hinterkopf - und schon das nächste Event im Sinn: Am letzten September-Wochenende (29./30.9.) steigt - quasi zum sportlichen Saisonabschluss - der ru(h)mreiche Weisenauer Davis Cup.

Das Prinzip: Gespielt wird in Zweier-Teams, wobei mindestens einer der Spieler eine "20er-LK" aufweisen muss. Ausgetragen werden die Partien über zwei Einzel (1 vs. 1, 2 vs. 2) und ein Doppel jeweils mit zwei "Gewinn-Championstiebreaks". Spielberechtigt sind alle Spieler von SVW Mainz und TV Laubenheim.

Vorgesehen ist erstmal nur eine Herrenkonkurrenz (mit mindestens fünf Teams). Eine Ausweitung ist bei Bedarf aber natürlich möglich.

Anmeldungen mit Spielernamen und Teamname bis 21.9. an Marwin (sport[at]svw-tennis.de).


30.07.2018: Hoch leben die Champions! Und ihre Finalgegner!

Das große Sommerwochenende der Abteilung ist Geschichte. Und neben viel leckerem Essen, Musik, tollen Gesprächen, etlichen Gründen zum Lachen und Spielangeboten gab es natürlich auch Tennis - genauer gesagt: unsere Vereinsmeisterschaften.

Und bei denen kürten sich Michaela und Philipp zu unseren neuen Vereinsmeistern - und das ohne Frage auch hochverdient. Herzlichen Glückwunsch Euch!

Das besonders Schöne an den diesjährigen Meisterschaften war aber, dass sich auch die unterlegenen Finalgegner ein bisschen wie Sieger fühlen durften. Und das definitiv auch abseits jeglicher Floskeln (denn natürlich steht gerade bei Einzelmeisterschaften der Spaß im Vordergrund, nicht das Resultat - und der war bei allen Teilnehmern spürbar), sondern aus jeweils ganz bestimmten Gründen.

So kämpfte sich Barbara allein am Samstag durch zwei superenge Matches in das Endspiel, nur um das auch noch am selben Tag bestreiten zu müssen - und dennoch der favorisitierten Michaela mit einer bravourösen Kampfesleistung bis zum letzten Schlag paroli bot. Zurecht war sie mehr als zufrieden mit ihrer Leistung!

Und was Kurt abrief, war schlicht sensationell. Man muss sich das mal auf der Zunge zergehen lassen: Mit knackigen 71 Jahren steigt Kurt nicht nur mit gleich zwei Teams in einer Saison in die Verbandsliga auf (Herren 65 und 70), er zieht auch bei nur einem einzigen Spielverlust (wohlgemerkt Spiel - nicht Match) gegen deutlich jüngere Gegner ins Endspiel unserer Vereinsmeisterschaften ein und ringt dort der knapp 50 Jahre jüngeren Nr. 1 unserer aktiven Herren in etlichen sehenswerten Ballwechseln und einer geradezu unglaublichen Laufleistung noch sechs Spiele ab.
Kleine Anekdote am Rande: Bereits bei den allerersten Vereinsmeisterschaften unserer Abteilung errang Kurt Platz zwei - vor sage und schreibe 42 Jahren. Den Titel konnte er bis heute zwar noch nicht erringen, will aber im nächsten Jahr einen Anlauf nehmen. Spätestens dann müssten wir unseren Platz 6 endgültig in "Centerkurt" umbenennen.

Die Ergebnisse vom Samstag:

Vorrunde: Kurt - Gunter 6:0, 6:0, Gunter - Gürsel 6:0, 6:2, Thomas - Philipp 0:6, 3:6; Nina - Michaela 5:7, 2:6, Barbara - Christiane 6:2, 6:7, 10:7, Christin - Barbara 3:6, 4:6

Finals: Philipp - Kurt 6:3, 6:3; Michaela - Barbara 6:4, 6:2


27.07.2018: Ergebnisse 1. Spieltag Einzelmeisterschaften

Damen: Christiane G. - Christin H. 6:7, 6:1, 9:11

Herren: Kurt - Gürsel 6:1, 6:0; Andi - Philipp 1:6, 1:6


25.07.2018: Neue Champions braucht das Land

... wahlweise die SVW. Und die werden sich am Wochenende finden - denn dann steigen unsere Einzelmeisterschaften. Jugendmeisterschaften werden zwar mangels ausreichender Teilnehmerzahl nicht ausgetragen, dafür - wenn auch in kleinem Kreis - sowohl die Herren- als auch die Damenmeisterschaften. Letztere nach vielen Jahren erstmals wieder. Sehr schön!!

Beide Konkurrenzen werden in je zwei Dreiergruppen mit anschließenden Endspielen der jeweiligen Gruppensieger*innen ausgetragen.

Damen:
Gruppe A: Michaela S., Nina T., N.N.
Gruppe B: Christiane G., Barbara N., Christin H.

 

Herren:
Gruppe A: Philipp D., Thomas L., Andreas M.
Gruppe B: Kurt K., Gunter H., Gürsel D.

Bereits morgen (Do) abend findet die vorgezogene Auftaktpartie zwischen Michaela und Nina statt, die übrigen "Erstrundenmatches" folgen am Freitag um 17.30 Uhr. Am Samstag geht es um 9.30 Uhr und (wenn es die Temperaturen zulassen) um 14 Uhr weiter. Die Endspiele werden samstags ab ca. 17 Uhr ausgetragen - als zusätzliche Höhepunkte zum dann bereits seit 15 Uhr laufenden Familien- und Sommerfest unserer Abteilung, zu dem alle Mitglieder samt Familien herzlich eingeladen sind.


19.07.2018: Specials zum Sommerfest

Noch gut eine Woche ist es hin, bis unser großes Sommerwochenende startet. Und wir legen uns mächtig ins Zeug für Euch. Ein paar Attraktionen wollen wir schon verraten: Für das Familienfest (28.7., ab 15 Uhr) organisieren wir für unsere Kids die Spielekiste des Sportbunds Rheinhessen. Die etwas Älteren dürfen sich derweil am Bier vom Fass (solange der Vorrat reicht) gütlich tun. Abends zieht DJ Eddie bei der Hüttenparty dann alle musikalischen Register.

Parallel werden zudem unsere Einzelmeisterschaften stattfinden (Anmeldung noch bis 22.7. an Marwin per E-Mail an sport[at]svw-tennis.de). Die Spielansetzungen werdet Ihr Anfang kommende Woche auch hier finden.


11.07.2018: Gemixtes

Liebe Tennisfreunde, gleich mehrere Anmeldelisten harren Eurer Namen:

- Für unsere Vereinsmeisterschaften im Einzel (Damen, Herren, Jugend) am letzten Juli-Wochenende könnt Ihr Euch noch bis 22. Juli per E-Mail an sport[at]svw-tennis.de anmelden. Für das am 28. Juli stattfindende Sommerfest sind keine Anmeldungen erforderlich.

- Ab sofort ist zudem die Meldung für die nunmehr neunte Auflage unseres ruhmreichen LK-Turniers gesponsert von Rolladen Freber bei mybigpoint freigeschaltet. Anmeldungen für die Konkurrenzen der Aktiven (9.8.-12.8., Herren LK 14-23, Damen LK 11-23) und der Junggebliebenen (17.8.-19.8., Herren 30 LK 6-23, Damen 30 LK 11-23) sind damit nun möglich.

Wer sich die Wartezeit mit dem Bestaunen von Tennismatches verkürzen will, bei denen sich Spaß und Ehrgeiz in besonderem Maß die Waage halten, dem seien die Medenrunden-Partien unserer Mixedteams ans Herz gelegt. Am vergangenen Wochenende gaben bereits unser Topteam, die "Dominic Allstars", in der Kategorie A (ab LK 1) sowie eines unserer Kategorie B-Teams (ab LK 14) eine Kostprobe ab. Team A bestach dabei mitunter durch Hochgeschwindigkeitstennis, das letztlich auch zu einem 12:2-Sieg gegen den TV Alzey führte, während Team B auf starke Familienbande setzte: Die Doppel Schwester/Bruder (Yvonne und Stefan Werner) sowie Tochter/Vater (Michaela Solms und Gunter Heuckeroth) fuhren die entscheidenden Punkte zum 10:4-Erfolg gegen den TC Zornheim ein. Vor allem aber wurde viel gelacht. So darf es auch am kommenden Samstag weitergehen, wenn auch die beiden weiteren Weisenauer Mixedteams ins Spielgeschehen eingreifen - wiederum beide auf heimischer Anlage: Das Team Ü40 trifft dann auf RW Worms, Team B II auf die Abordnung vom TC Mainz.


02.07.2018: Auf, auf, auf in die Verbandsliga!

... hieß es zu Saisonschluss bei gleich drei Teams mit SVW-Beteiligung. Sensationell!! Und auch ansonsten gab es viel Grund zum Jubeln. Die Medenrunden-Nachlese im Schnelldurchlauf.

Gemischte U10: Dreimal gespielt, dreimal viel Spaß gehabt. Und auch noch dreimal gewonnen. Aber das nur am Rande.

Jungen U12: Zwei Siege, ein Unentschieden, drei Niederlagen - eine (fast) ausgeglichene Bilanz, die absolut in Ordnung geht.

Jungen U15: Mit nur einem einzigen Punkt die B-Klasse gehalten - muss man auch erstmal schaffen.

Jungen U18 1: Platz zwei in der zweithöchsten Spielklasse (A-Klasse) dieser Alterskategorie. Und das auch noch absolut verdient. Das vielleicht beste U18-Resultat in der SVW-Tennishistorie. Muss man dazu noch mehr sagen?

Jungen U18 2: Und nur eine Etage tiefer sichert sich "die Zweite" absolut souverän den Klassenerhalt. Top!

Mädchen U18: Die Spielgemeinschaft (SG) mit Laubenheim sicherte sich ebenfalls vorzeitig den A-Klassenerhalt.

Damen: Knapper ging es da bei der Damen-SG zu. Erst ein Unentschieden am letzten Spieltag stellte den Ligaerhalt in der B-Klasse ensgültig sicher.

Herren 1: Häufiger als ursprünglich geplant, mussten die Youngster aushelfen - und machten ihre Sache gut: Auf zwei Niederlagen gegen die stärksten Teams der B-Klassen-Gruppe folgten drei Siege.

Herren 2: In der Premierensaison unserer Nachwuchstruppe gleich das eindeutig stärkste Team der Gruppe. Der Aufstieg blieb dennoch verwehrt, weil sich der TC Marienborn zum aus SVW-Sicht genau falschen Zeitpunkt mit zwei Topspielern aus den Herren 30 verstärkte. Der TC Lörzweiler nahm das Angebot dankend an - und setzte sich wegen des besseren Satzverhältnisses (!!!) an die Spitze.

Damen 30: Apropos Durchmarschierer: Das vielleicht dickste Ausrufezeichen der Saison setzten unsere Damen 30 mit dem erstmaligen Aufstieg in die Verbandsliga!!

Herren 30 1: Da werden die Herren der Schöpfung nach zwei Jahren 2019 wohl nicht mehr auflaufen. Obwohl das direkte Duell mit dem TC Kandel klar gewonnen wurde, landete der TCK in der Endabrechnung dennoch knapp vor unseren Jungs. That's Tennis.

Herren 30 2: Das Maximum rausgeholt - und hinter den bärenstarken Durchmarschierern aus Zornheim Platz zwei in der A-Klasse gesichert.

Herren 30 3: Zwischenzeitlich schien das schier Unmögliche doch möglich zu sein. Schlussendlich geht es doch wieder zurück in die B-Klasse. Aber dass das Team den Ligaerhalt nur um sechs Matchpunkte verpasste zeigt - sie haben sich teuer verkauft!

Herren 40: Mit zwei Siegen und zwei Niederlagen am Schluss auf Platz zwei zu liegen? In der wieder einmal verrückten A-Klasse der Vierziger geht das. Ein super Resultat!

Damen 50: Mit Hängen und Würgen und Blut und Schweiß hat's auf den allerletzten Metern dann doch wieder ganz knapp zum Rheinhessenligaerhalt gereicht - mit einem Vorsprung von fünf Matchpunkten auf die Abstiegsplätze. Puh!

Herren 55 2: Anders als bei der ersten 55er-Mannschaft kamen bei der Zweiten dieser SG auch Weisenauer zum Zug - und verloren kein einziges ihrer Matches. Zum Aufstieg in die A-Klasse hat es dennoch nicht gereicht. Und wieder war es sauknapp.

Herren 60: Noch eine SG und noch ein zweiter Platz. In diesem Fall aber hinter dem "Überteam" der Bürgerweide in der Rheinhessenliga. Das ist aller Ehren wert.

Herren 65: Sechsmal gespielt, sechsmal gewonnen. Und ab geht's hoch für die Spielgemeinschaft in die Verbandsliga.

Herren 70: Und weil unserem Kurt ein Verbandsligaaufstieg pro Jahr nicht reicht, steigt er nicht nur mit den 65ern, sondern auch mit den neuformierten 70ern in die Verbandsliga auf. Zeit für ne Bahncard 100?

Und wer jetzt denkt: Hm, schade, dass die Medenrunde schon wieder vorbei ist - dem sei gesagt: Schon am kommenden Samstag startet die Mixedmedenrunde. Und gleich vier SVW-Teams sind am Start (so viele, wie sonst kein anderer rheinhessischer Verein aufbietet). Team B1 spielt zum Auftakt zu Hause gegen Zornheim und nebenan darf man sich gleich auf ein paar besondere sportliche Leckerbissen freuen, wenn sich Team A mit dem TV Alzey misst.